Sonntag, 23. Februar 2020 

welsÜberregionales | Kultur | 28.03.2016

Biogarten-Botschafter beeindruckte Opatija & Reisende

3 Tage im Zeichen der Kamelie

Wer eine Reise macht, der kann dann etwas erzählen – wer mit Biogärtner Karl Ploberger unterwegs ist, der kann noch viel mehr erzählen. So viel, dass nach Rückkehr der Reisebericht ungläubige Zuhörer auslösen kann. Daher wollen wir den Teilnehmern der „Fahrt ins Grüne“ auf den Spuren der Kamelienblüte nach Opatija mit einem ausführlichen Reisebericht und filmischen Impressionen eine Unterstützung bieten. Im Bild Karl Ploberger mit Opatija-Bürgermeister Ivo Dujmic.
Reisedauer. Drei Tage, insgesamt 60 Stunden, dauerte die Reise vom 14. bis 16. März, wovon die An- und Rückreise rund 10 Stunden in Anspruch nahmen. Es blieben also rund 50 Stunden für das Programm mit den üblichen Essens- und Schlafzeiten. Also vermeintlich nur sehr wenig Zeit, die Aufzählung der Programmpunkte verrät aber anderes:
+ Am ersten Tag nach Ankunft Spaziergang an der Küste und Empfang des Bürgermeisters Ivo Dujmic mit Verköstigung und medialer Aufmerksamkeit. Das Stadtoberhaupt war 2014 Gast bei der Landesgartenschau in der Partnerstadt Bad Ischl. Dort entstand auch beim Kontakt mit Mitgestalter Karl Ploberger die Idee zu dieser besonderen Gartenreise.
+ Am zweiten Tag Führung durch den attraktiven Angelina-Park und offizielle Einweihung des Amerikanischen Gartens mit Pflanzung einer weißen Kamelie durch Karl Ploberger (Bild) in Anwesenheit der Stadtregierung und Medien. Anschließend ein Besuch des hoch über dem Meer gelegenen Ortes Moscenicka mit einer traditionellen Olivenöl-Mühle sowie einem Original als Bürgermeister („eine Lehrstunde für köstliche Unterhaltung“) und zum Abschluss des Tages ein gesellschaftlicher Höhepunkt, der „Kamelien-Ball“ mit vielen heimischen Gästen und Programm im Hotel.
+ Und am dritten Tag Besuch des kleinen Ortes Veprinac auf dem Ucka-Berg, wo eine alte Kirche und ein traumhafter Blick auf die Bucht und die Inselwelt der Kvarner Bucht – und das bei Sonnenschein – geboten wurde. Empfang durch den Pfarrer in seiner Kirche samt originellem Fastenkreuz. Einheimische in mittelalterlichen Kostümen, musikalischer Umrahmung und Köstlichkeiten aus der Region zum Verkosten. Und wieder waren der Bürgermeister und seine Vertretung dabei, die uns mit der Hoffnung auf ein Wiedersehen verabschiedeten. Und dabei überraschte Karl Ploberger die Teilnehmer mit je einer Kamelie als sein persönliches Geschenk.
Bei dieser Aufzählung fehlen noch das 5-Stern-Hotel Ambasador mit Meerwasser-Hallenbad, einem mehr als üppigen Frühstück-Buffet (inkl. Sekt), einem traumhaften Abendbuffet sowie ein typisch kroatisches Mittagessen mit Fisch- und Fleischplatte. Und natürlich viele Tipps aus dem reichen Erfahrungsschatz des Gärtners mit mehr als Leidenschaft.   
Opatija – das einstige Abbazia und „Bad Ischl des Südens
Die kroatische Stadt Opatija (einst Abbazia, ehemals mondänes Seebad und heilklimatischer Winter-Kurort an der österreichischen Riviera) ist mit rund 12.000 Einwohnern vom Tourismus abhängig. Dank der weitläufigen Parkanlagen und der 12 km langen Uferpromenade (nach Kaiser Franz Josef I benannt) sowie seiner eleganten Villen und Hotels aus der Kaiserzeit ist die Stadt fast ganzjährig ein beliebtes Ziel von Touristen.
Zahlreiche Strände, ausgezeichnet mit einem Umweltpreis für Wassergüte, Sicherheit und Service sorgen für eine langanhaltende Hauptsaison. Das Mädchen mit der Möwe (Bild) ist das Wahrzeichen der Stadt, berühmt sind das älteste Hotel Kvarner, die Villa Angiolina, die Imperator-Villa Amalia, die Jakobskirche aus dem 15. Jahrhundert und die Parkanlagen. In der Zeit von Jugoslawien verlor Opatija an Bedeutung.
Die Ploberger-Reisegruppe konnte sich aber von den Bemühungen der Stadt überzeugen, wieder ein besonders interessantes Reiseziel zu sein. Dazu trägt auch die Neugestaltung vom „Amerikanischen Garten“ bei, der einst von einem Ungar errichtet wurde, der aus Amerika zurückkam. Hier ist nun auch die „Weiße Kamelie“ zu besichtigen, die Karl Ploberger vor Fernsehkameras (und unserem Videoauge) einpflanzte. Dazu unsere kurzen Impressionen zu diesem offiziellen Akt der Stadt Opatija!

Der Journalist, und als Biogärtner weit über Österreich hinaus bekannte Karl Ploberger, stammt aus Vöcklabruck und hat in seinem Wohnort Seewalchen ein großzügiges Grundstück, auf dem ein umfangreiches Pflanzen-Eldorado entstanden ist. Die Gartenliebhaber profitieren von seinem enormen Wissen. Mit vom Herzen kommender Freude gibt er seine Erfahrungen bei Vorträgen, in vielen Büchern und vor allem auch bei Messen wie dem „Blühenden Österreich“ (1. bis 3. April) weiter.
Als Reisefreund sorgt der von seinen Freuden liebevoll „Plo“ genannte überzeugte Biogärtner außerdem für zahlreiche von ihm begleitende Reisen, bei denen die Teilnehmer auch auf alle ihre Fragen ausführlich Antwort bekommen. Bereits mehrere Unternehmen haben seine Bemühungen um Bio-Gärten und Produkte aufgenommen und in ihren Angebotspaletten eingebaut.
In Opatija überzeugte Ploberger zusätzlich als Botschafter Österreichs. Das ist auch aus den filmischen Impressionen zu erkennen, die wir hier veröffentlichen. 1. Tag mit Empfang durch den Bürgermeister und Spaziergang auf dem 12 km nach Kaiser Franz Josef I benannten Küstenweg.

P.S.: Wer kritisch durch sein Leben geht, weiß von der „Hit“-Liste, in der sich Politiker und Journalisten um den ersten Platz in der Beliebtheit redlich bemühen. Allerdings ist diese sog. Hitliste in diesem Falle von rückwärts zu betrachten. Karl Ploberger kommt wohl bei dieser Beurteilung nicht vor, denn mit ihm würden die Journalisten den Politikern mit Sicherheit den letzten Rang in der Skala überlassen…
Gartenreise auf den Spuren der Kamelienblüte nach Opatija. Der 2. Tag begann mit der Besichtigung des Angelina-Parks und der Pflanzung einer Weißen Kamelie durch Karl Ploberger im Amerikanischen Park. 
Der Nachmittag des 2. Tages folgte. Mit dem Bus ging es hinauf zu dem kleinen Ort Moscenika, wo nach einem typisch-kroatischen Mittagessen eine amüsante Führung von "Alt-Bürgermeister" Duschan folgte. Der Abend klang nach dem Abendbuffet im Hotel mit einem Kamelien-Ball aus, zu dem auch unsere Gruppe eingeladen war.
Der 3. Tag der Gartenreise nach Opatija startete nach dem umfangreichen Frühstücksbuffet mit der Auffahrt zum Ucka-Berg und den kleinen Ort Veprinac mit herrlichem Blick auf die Kvarner-Bucht. Und wieder sind die Stadtväter mit einer Verkostung und musikalischer Begleitung vor Ort. Schließlich verabschieden sich die jeder Reiseteilnehmer mit einer Kamelie, persönlich geschenkt von Karl Ploberger. Herz, was willst Du mehr...

Mehr zum Thema Kultur
Die neuesten Beiträge:


HIER können Sie Routen planen, Adressen suchen, Wegstrecken berechnen, Ihren Urlaubsort suchen - praktisch jeder Punkt auf unserer Erdenwelt ist hier zu finden!