Freitag, 22. Oktober 2021 

welsWels Stadt | Kultur | 31.12.2020

Vielfältiges Kulturangebot nach der Eröffnung

Stadttheater Greif lädt ALLE ein

September 2021 - Exakt 314 Tage nach der ursprünglichen Eröffnungsfeier 2020 wurde das gänzlich renovierte und sanierte Stadttheater Greif am 16. September feierlich eröffnet.
Die Festrede hielt der wohl weltbekannteste Welser, Stardirigent Franz Welser-Möst, das Orchester der Landesmusikschule begleitete den Abend musikalisch, Konsulent Prof. Walter Rescheneder als Moderator ist wohl jener Welser, der bisher am häufigsten auf der Stadttheater-Bühne stand.

Im Zuge des neuen Amtsgebäudes in der Rainerstraße (anstelle des aufgelassenen Hotels Greif) wurde nicht nur ein repräsentatives und zusätzliches Foyer geschaffen, sondern 36 Jahren nach der letzten Renovierung auch das gesamte Stadttheater einer Renovierung inklusive neuer Bestuhlung und technischer Verbesserungen unterzogen.
Zusätzlich gibt es eine Eröffnungs-Produktion, die von Welser Künstlern und Gruppen gestaltet wird. Ein umfangreiches Theaterprogramm mit einem vielgestalteten Angebot soll die Kulturszene in Wels wieder neu beleben. Die Stadt hat rund 2,6 Millionen Euro in das ‚neue Kulturhaus‘ investiert, das mit der Namensbezeichnung STADTTHEATER GREIF an das einstige Traditionshotel erinnern soll.
Die Eröffnungsproduktion „Beschränkt beziehungsfähig“ wurde am 17. und 18. September insgesamt dreimal uraufgeführt. Welser Schulen, Vereine, Theater- und Musikgruppen präsentierten sich in dieser Produktion gemeinsam auf der Bühne und im Orchestergraben.
Ehrentafel und Theatersessel-Patenschaften
Zwei besondere Kultur-Sponsoring-Aktionen liefern einen zusätzlichen Beitrag. Die Ehrentafeln wurden im Foyer bereits enthüllt. Darauf konnten und können sich Welser Unternehmen und Privatpersonen dauerhaft verewigen. Der Preis für die Stein-Gravur beträgt für Firmen 5.000 Euro und für Privatpersonen 3.000 Euro. Als Dankeschön der Stadt sind darin auch zwei für alle 35 Vorstellungen der Eröffnungssaison 2021/2022 gültige Gold-Abo-Karten enthalten.
Außerdem haben Gönner, Sponsoren und Bürger die Möglichkeit, mittels Theatersessel-Patenschaften ein Bekenntnis zum Kulturstandort und zum neuen Stadttheater abzugeben. Der Preis beträgt 100 Euro pro Sessel-Patenschaft. Diese wird mit einer Plakette an der Rückenlehne dargestellt und gilt für fünf Jahre. Für Unternehmen gibt es die Möglichkeit, eine Theatersessel-Patenschaft für eine ganze Reihe oder eine ganze Loge zu übernehmen.
Der Erlös beider Aktionen bleibt der Wels-Kultur erhalten und wurde auch zum Ankauf eines zeitgemäßen Konzertflügels (Bild) für das Stadttheater verwendet.
Bei einem ‚Tag der offenen Tür‘ wurde das Stadttheater Greif bereits für das interessierte Kulturpublikum geöffnet. Wer das Haus nach dem Umbau vor 36 Jahren gekannt hat, der kam bei einem Rundgang aus dem Staunen nicht heraus. Das neue zusätzliche Foyer gibt dem Haus einen zusätzlichen Glanz.
Wels startet „Bühnen-Aufholjagd“
Das renovierte historische Stadttheater namens Greif mit dem wesentlich vergrößerten Foyer konnte in der Gesundheitskrise so gut wie nicht punkten. Selbst die Eröffnung musste abgesagt werden und wurde nun am 16. September nachgeholt. Im Herbst wird die Kultur einen Neustart hinlegen, wobei es auch gelungen ist den Großteil der abgesagten Termine in den Kalender 2021/22 wieder aufzunehmen.
Rückblick 2020/21. Eine Bilanz über eine von Absagen, Verschiebungen und Vertröstungen geprägte Saison gestaltet sich naturgemäß schwierig. Auf der Habenseite stehen fünf Kammermusikabende, drei Theatervorstellungen und ebenso drei Orchesterkonzerte. Im letzteren Bereich waren das immerhin drei Viertel des Programms: Die Abonnenten wurden mit fulminanten Auftritten des Mozarteum-Orchesters Salzburg, des Bruckner Orchesters Linz und des L‘Orfeo Barockorchesters entschädigt.
Im Theaterbereich haben viele Gäste die Möglichkeit genutzt, ihr Abo „ruhend“ zu stellen. Das bedeutet, dass sie in der nächsten Saison frisch starten und ihr Abo fix in der Tasche haben. Dadurch ist auch die Zahl der Abonnenten schon jetzt zum Präsentationstermin der - bereits für die Vorsaison neu designten - Spielpläne sehr hoch.
Attraktiver Theaterspielplan
Alle Vorstellungen des Theaterspielplanes 2021/2022 finden im Stadttheater Greif (Rainerstraße 2) statt. Dabei ist es logisch und beabsichtigt, dass die meisten Namen aus dem Vorjahr bekannt erscheinen: Es ist dem Team der Dienststelle gelungen, fast alle ausgefallenen Produktionen nachzuholen. Ergänzt und verfeinert wurde die „Bühnen-Aufholjagd“ mit neuen Künstlern, die den Verantwortlichen schon lange für einen Wels-Auftritt am Herzen lagen.
Gewohnter hochstehender Konzertspielplan
„Bewegungsfreiheit“ fordern die Welser Abonnementkonzerte 2021/2022 in den Minoriten (Minoritenplatz 4) und im Stadttheater Greif unter der bewährten Intendanz von Dr. Helmut Schmidinger ein. In der neuen Saison wird die Abo-Reihe um eine neue Programmschiene erweitert: „Jeux“ (französisch für „Spiele“) erkundet an drei Abenden die spielerische Bewegungsfreiheit zwischen klassischer und zeitgenössischer Kammermusik. 
Fortgesetzt wird die Reihe „Preludio al Concerto“ (kurze „Vorkonzerte“ von rund einer Viertelstunde von Schülern oder Musikstudenten mit Bezug zur Landesmusikschule Wels). Die Jugendabos für Schüler und Jugendliche für Konzert- und Theater sind und bleiben Fixpunkte im Programm.
Für Schüler im Klassenverband gibt es auch wieder eigene Schulaufführungen am Vormittag. Diese werden in einer separaten Broschüre beworben. Die Stücke „Die Wanze“, „Der fliegende Holländer“ und „Das Lied der Schmetterlinge“ richten sich dabei auch an die kleinsten Kulturbesucher im Kindergarten- und Volksschulalter.
Informationen zu den Abos und Karten
Die Abonnenten der nun aktuellen Kulturveranstaltungen wurden besonders umworben: Zwei kostenlose Bonus-Vorstellungen sind eine besondere Belohnung für ihre Treue. Die erste ist die bereits erwähnte Eröffnungsproduktion „Beschränkt beziehungsfähig“.

Die zweite Bonusvorstellung ist ein Abend mit „Loriots dramatischen Werken“ des Schauspielhauses Salzburg am Dienstag, 22. März 2022.
Auch 2021/2022 bietet die Gold-Karte die Möglichkeit, den großen Kulturhunger an allen 37 Abenden des gesamten städtischen Spielplanes zu stillen. Mit der Silber-Karte können wahlweise entweder alle 21 Abende aus dem Theaterspielplan oder alle 16 Abende aus dem Konzertspielplan besucht werden. Abo-Karten sind noch erhältlich, Einzelkarten natürlich ebenfalls.

Vorverkaufsstellen für letztere sind digital unter webshop.jetticket.net/stadtwels der neue städtische Webshop der Stadt Wels und alle Verkaufsstellen der Ticketplattform www.oeticket.com sowie persönlich das Kartenbüro der Wels Info (Stadtplatz 44) und der Infopoint im Amtsgebäude Greif (Rainerstraße 2).
Nur bei letzterem gibt es auch Abonnement- und Restkarten sowie nähere Auskünfte per E-Mail unter vas@wels.gv.at und unter Tel. +43 7242 235 7040. Die Programmfolder liegen ebenfalls dort auf und sind auch unter www.wels.at/kulturinwels samt Detailinfos zu allen Terminen des Theater- und Konzertspielplans ersichtlich.

Mehr zum Thema Kultur
Die neuesten Beiträge:


HIER können Sie Routen planen, Adressen suchen, Wegstrecken berechnen, Ihren Urlaubsort suchen - praktisch jeder Punkt auf unserer Erdenwelt ist hier zu finden!