Freitag, 17. September 2021 

welsWels Stadt | Kultur | 31.12.2020

Lesefreudige kamen dabei auf ihre Rechnung

Angenehmes Lesefest im Burggarten

August 2021 - Eine erfreuliche Premiere gelang am 14. August: Das "Welser Lesefest" des Vereins LIRAU - Der LiteraturRaum fand im angenehmen Ambiente des Burggarten bei hochsommerlichen Temperaturen statt. Geboten wurde  ein Mix aus Autoren-Lesungen, Poetry Slam und Musik. Für die Jüngsten gab es ein altersgerechtes Kinderprogramm. "Schmankerln aus dem Hoamatland" begleiteten das gemütliche Lesefest.
„Die wahren Abenteuer sind im Kopf.“ Und sind sie nicht im Kopf, dann sind sie laut André Heller nirgendwo. Eine gut erzählte Geschichte lässt uns mit etwas Fantasie auch in Pandemie-Zeiten in jeden Winkel dieser Erde reisen. Wörter lassen Raum und Zeit vergessen und transportieren uns in Gedanken an jeden beliebigen Ort.
Das kann das kleine Bistro mit Blick auf Montmartre sein, der betörende Duft in den marokkanischen Souks, das Stimmengewirr in den venezianischen Gassen, die leichte Brise, die uns vom Urlaub am Meer träumen lässt oder der Gedanke an Zuckerwatte und Bratwürstel, der uns an den letzten Volksfestbesuch erinnert.
Das Welser Lesefest lud zu einer Rundreise durch das „Hoamatland“ ein. Regionale Autoren unterschiedlicher Genres entführten mit ihren Lesungen für kurze Zeit in ihre Welt. Dazwischen sorgten lokale Musiker für Unterhaltung. Selbst verfasste Texte standen bei den sechs oberösterreichischen Poetry-Slammern im Mittelpunkt.
Der regionale Schwerpunkt setzte sich auch im gastronomischen Angebot fort. Lokale Anbieter sorgten mit ihren Schmankerln für kulinarischen Genuss. Das Welser Lesefest wollte einen Kulturgenuss in einem sicheren Rahmen ermöglichen. Die Kombination aus Lesungen, Musik, Poetry Slam und Kulinarik schickte alle Sinne auf eine Reise und machte aus einem Lesefest ein Kulturfestival. 
Veranstalter war der Verein „LIRAU – Der Literaturraum“, gegründet von Christina Gärtner (Agentur Satz & Pfeffer, Fischlham) und Wolfgang Mayr (Verlag Federfrei, Marchtrenk) - im Bild. Dieser verschreibt sich der Förderung von regionalen Kulturschaffenden und des lokalen Autorennachwuchses.
Der regionale Fokus von „LIRAU – Der LiteraturRaum“ war deutlich im Programm des Lesefestes abgebildet. Lesungen ausschließlich oberösterreichischer Autoren, die Förderung des lokalen Literaturnachwuchses mit dem Bewerb „Mit Torten entstehen Bücher“, Poetry Slammer, die allesamt aus dem „Hoamatland“ stammen, Musik aus Wels und natürlich ein kulinarisches Angebot, mit dem das Bewusstsein für regionale Produkte in der Region gestärkt werden soll.
Das war das Welser Lesefest, das um 14.00 Uhr begann und um 22.00 Uhr abgeschlossen wurde. Der Eintritt war frei. Freiwillige Spenden wurden gerne angenommen.
Aufteilung in verschiedene Zonen:
Eine zentrale Bühne, auf der Autoren, Musiker & Poetry-Slammer abwechselnd aufgetreten sind.
Gastronomie: „Der Bauer hat’s“ verwöhnte die Gäste mit regionalen Schmankerln sowie Säften und Möste von Direktvermarktern aus Wels und Wels-Land. Gemeinsam mit „Medusa Sinful Gin“ und „Traunsecco“ aus Thalheim sowie Eder’s Bauern-Eis aus Pinsdorf konnten die Lesefest-Besucher auf dem „Platzl“ zwischen Burggasse/Altstadt Hunger und Durst mit heimischen Genussprodukten stillen. Ein paar gute Tropferl brachte der Weinphilosoph Norbert Perkles mit und natürlich fehlten auch Bier, Kracherl und Wasser nicht im Angebot.

Kuchen-/Kaffeebar. „Mit Torten entstehen Bücher“ – Mit den Einnahmen aus dem Verkauf von Kaffee und Kuchen an der Bar des Vereins LIRAU wird die Produktion eines Taschenbuches für eine Nachwuchs-Autoren -Autor aus Oberösterreich finanziert.
KINDER. Im Bereich des Kinderspielplatzes im Burggarten konnten sich die kleinsten Besucher mit Rutsche, Schaukelpferd und Sandkiste wohlfühlen. Der Welser Stadtschreiber Stefan Abermann schaute zu einer Lesung speziell für junge Zuhörer vorbei. Es standen Zeichenmaterialien zur Verfügung und das Museum der Burg Wels konnte, gemeinsam mit den Eltern, zum ermäßigten Einheitstarif besucht werden.

Die Finanzierung des Welser Lesefestes erfolgte durch Sponsoring, Standmieten, Kulturförderungen, aus den freiwilligen Eintrittsgeldern und Eigenmittel. Aufgrund der Corona-bedingten langen Spielpause wurde das Welser Lesefest konzipiert, um regionalen Kultur und Literaturschaffenden im Sommer eine Plattform und eine unbeschwerte Kulturveranstaltung in sicherem Rahmen anzubieten.
Dank der Unterstützung durch die Stadt Wels, der Leader Region Wels-Land sowie Unternehmen wie eww Gruppe, Sparkasse OÖ, Felbermayr Holding, Gärtnerei Dopetsberger, Hollywood Megaplexx Pasching und Steuerberater H. Ranger konnte das Welser Lesefest regionalen Künstlern eine Bühne bieten. Mit Unterstützung der Sparkasse OÖ und weiteren Sponsoren wurde an die Besuchern ein Lesepaket überreicht.

Homepages: www.lirau.at
Ein Blick zurück...
Mehr zum Thema Kultur
Die neuesten Beiträge:


HIER können Sie Routen planen, Adressen suchen, Wegstrecken berechnen, Ihren Urlaubsort suchen - praktisch jeder Punkt auf unserer Erdenwelt ist hier zu finden!