Samstag, 28. Jänner 2023 

welsWels Stadt | Sport | 31.12.2020

78:70 gegen UBSC Graz, Sonntag Kapfenberg zu Gast

Flyers-Team steuert Play off an

Jänner 2023 – Basketball und Tischtennis sind in der Region derzeit im Sportmittelpunkt. Für die Region Wels sind Raiffeisen Flyers Wels in der Basketball-Superliga und SPG Felbermayr Wels in der TT-Bundesliga die Impulsgeber. Der Fußballsport rückt erst wieder im März in den Mittelpunkt.
Die Welser Basketball-Fans durchleben eine leider bereits gewohnte Saison, nach Erfolgen folgt immer wieder ein Rückschlag. Leider liegt das auch an Verletzungen von Führungsspielern, die aktuell in einer Saison gänzlich ausfallen und ein Ersatz gefunden werden musste.
Positiv weiter ging es nun nach der Cuppause beim 91:88-Erfolg in Oberwart, damit gelang nicht nur eine Revanche für die Heimniederlage, sondern das Team holte sich Selbstvertrauen vor den Heimspielen gegen UBSC Graz und Kapfenberg. 

Im TT-Sport sorgt Titelverteidiger und Winterkönig SPG Felbermayr Wels in der heimischen Meisterschaft für Erfolge, international ist der Verein aber vorzeitig ausgeschieden. In der Bundesliga ist der Verein aber gleich mit zwei Teams und zwei getrennten Gruppen unterwegs. Das Hauptanliegen ist es den Kader mit heimischen Spielern zu verstärken.
Flyers-Team gelang Anschluss
Nach dem Ausfall von wichtigen Führungsspielern (zuletzt Cegers und Rabinowitz) und im ersten Spieljahr ohne Langzeit-Kapitän Davor Lamesic verfügt Headcoach Sebastian Waser mit dem Welser Flyers-Team nun wieder einen gestärkten Kader. Der Deutsche Christian v. Fintel (Bild) hat sich in Wels mit seiner Familie in Wels angesiedelt und ist jetzt der Kapitän der Flyers.
Nach dem Cup-Finale in Oberwart, das Gmunden gegen den überraschenden Gegner UBSC Graz gewann, siegte das Flyers-Team nach Verlängerung in Oberwart und nun  mit 78:70 daheim gegen Cupfinalist UBSC Graz. Am SONNTAG kommt nun Kapfenberg nach Wels.

18. Runde: Raiffeisen Flyers Wels - UBSC Graz 78:70 (25:18, 19:16, 12:18, 22:18) Awosika 18, Gydra 15, Allen Terell 11, Jeter 9, Smith 9, Jakupovic 8, v. Finztel 8; Eisenstadt - Timberwolves Vienna 79:73, Traiskirchen - Gmunden 80:110, Kapfenberg - St. Pölten 92:46, Klosterneuburg - Oberwart 74:62, 15. März Fürstenfeld - BC Vienna.
19. Runde
(28./29./30. Jänner): SA 17:30 Traiskirchen – Eisenstadt, 19:00 St. Pölten – UBSC Graz, SO 17:30 Raiffeisen Flyers Wels – Kapfenberg, Gmunden – Fürstenfeld, 19:00 BC Vienna – Klosterneuburg, MO 19:00 Timberwolves Vienna – Oberwart.
Dann folgen vor dem Play off
für Raiffeisen Flyers Wels noch drei Runden: Eisenstadt (4.2./A), Traiskirchen (12.2./A) und BC Vienna (18.2./H). 

Tabelle BB-SUPERLIGA:
1. BC Vienna 30/17 (1592:1291/+301), 2. Gmunden 26/17 (14562:1303/+259), 3. Oberwart 24/18 (1472:1398/+74), 4. Raiffeisen Flyers Wels 22/18 (1524:1420/+104), 5. Klosterneuburg 20/18 /1346:1296/+50), 6. St. Pölten 18/17 (1250:1325/-75), 7. UBSC Graz 16/18 (1414:1434/-20), 8. Kapfenberg 14/18 (1309:1362/-53), 9. Traiskirchen 14/18 (1430:1447/-17), 10. Fürstenfeld 10/17 (1269:1382/-113), 11. Eisenstadt 10/18 (1301:1572/-271), 12. Timberwolves Vienna 4/18 (1237:1476/-239).
17. Runde: Oberwart – Raiffeisen Flyers Wels 88:91 n.V. (22:19, 15:20, 20:15, 20:23, 11:14) Gydra 22, Awosika 16, Terell Glenn 14, von Fintel 11, Jakupovic 10, Jeter 9, Smith 8, G. Tepic; St. Pölten – Traiskirchen 76:75, Timberwolves Vienna - Kapfenberg 73:59 (!), UBSC Graz - Klosterneuburg 95:69, Gmunden - BC Vienna 82:95, Fürstenfeld - Eisenstadt 102:51.
Erfolge (11) gab es in den bisher 18 Runden gegen Klosterneuburg (80:77/H), Timberwolves Vienna (101:92/A), St. Pölten (87:61/H), Fürstenfeld (95:66/H), Eisenstadt (99:74/H), UBSC Graz (78:71/A), Traiskirchen (91:69/H), Fürstenfeld (85:80/A), Timberwolves Vienna (97:68/H), Oberwart (91:88 n.V.) und zuletzt UBSC Graz (78:70).
Niederlagen (7) gab es in den bisher gegen Gmunden (67:87/A), BC Vienna (91:101/A), Kapfenberg (72:77/A), Oberwart (80:85/H), noch einmal Gmunden (87:98/H), St. Pölten (71:80/A) und Klosterneuburg (74:76/A).
     
Zwei Leistungsträger fielen beim Flyers-Team bereits durch Verletzungen für die gesamte Saison aus: Yonatan Rabinowitz und Donnel Cegers.
TT: SPG Felbermayr Richtung Titelverteidigung
Österreichs Elite traf sich traditionell beim Generali Austria Top 12, das am 28. Dezember in Lustenau ausgetragen wurde. Mit dabei vom Welser Team Andreas Levenko (Turniersieger) und Maciej Kolodziejczyk (Turnierdritter). Das Finale wurde auf ORF Sport+ übertragen.
Der regierende TT-Meister und aktuelle Herbstmeister SPG Felbermayr Wels wollte sich in der Champions League bewähren. Doch gegen den französischen Spitzenklub G.V. Hennebont und Mühlhausen (D) gelang nur ein Sieg und damit ist Wels im Frühjahr international nicht mehr dabei. Da Wels erst ab 10. Februar wieder im Einsatz ist, ging die Tabellenführung vorläufig verloren.
In der Meisterschaft gab es im Herbst Erfolge gegen TTC Kuchl (4:0), Stockerau (4:0), Kennelbach (4:0), Salzburg (im max.center 4:2), Baden (4:0) und Wr. Neustadt (4:2). Nur gegen SPG Linz gab es nur ein 3:3-Remis.
Am 15. Jänner startet die Rückrunde, das Welser Team spielt aber erst ab Februar gegen: Stockerau (10.2./A), Kuchl (12.2./H), Salzburg(12.3./A), SPG LInz (17.3./A), Baden (19.3./H), Wr. Neustadt (14.4./A), Kennelbach (16.4./H). Das Bundesliga Finale findet dann am 6./7. Mai in Wels statt.
TT-Bundesliga (Oberes play off, aktuell): 1. Wr. Neustadt 22/8 (30:12/104:58), 2. SPG Felbermayr Wels 20/7 (27:7/88:40), 3. SPG Linz 18/8 (25:20/100:77), 4. Salzburg 16/8 (23:23/90:97), 5. Kennelbach 14/8 (19:25/69:97), 6. Stockerau 12/7 (16:21/64:74), 7. Badener AC 12/8 (15:26/68:90), 8. Kuchl 10/8 (8:29/47:97). Mit der unregelmäßigen Termin-Abwicklung wird die Meisterschaft leider abgewertet.  
Angeführt von Nationalspieler Andreas Levenko (Bild), der auch international eine Karriere machen möchte, ist das Welser TT-Team in Österreich Spitze und international bemüht man sich den Anschluss zu finden. Nach der Meisterschaft wird ein weiterer heimischer Hoffnungsträger, Felix Wetzel, von Wr. Neustadt nach Wels wechseln.
Welser Zweier Team im Unteren Play off
Das Team von SPG Felbermayr Wels 2 hat mit Gabor Böhm, Petr Hodina und Thomas Ziller die mit Abstand jüngste Mannschaft im unteren Play-Off der 1. Bundesliga. Im Herbst gab es Erfolge gegen TTC Biesenfeld Linz (4:2), SU Kufstein (4:0) und St. Urban (4:1). Zu einem Remis kam es gegen Mauthausen (3:3).
Niederlagen mussten gegen TS Innsbruck (1:4), Wr. Neudorf (1:4), Kapfenberg (1:4) und Oberwart (1:4) hingenommen werden. Das Zweier-Team überwintert mit 16 Punkten (19:26/81:93) aus neun Spielen auf Rang 6 von zehn Teams.
In die Rückrunde startete das Zweiter-Team mit einem klaren 4:0-Erfolg in Linz gegen Biesenfeld. Gabor Böhm, der kürzlich eingebürgerte Petr Hodina, Thomas Ziller und das Doppel Hodina/Böhm ließen dem Gegner nur einen Satzgewinn.
Nun geht es erst weiter am 18. Februar in Kufstein und: TS Innsbruck (19.2./A), Wr. Neudorf (11.3./H), Mauthausen (12.3./H), Kapfenberg (18.3./A), St. Urban (19.3./A), Oberwart (22.4./H), Guntramsdorf (23.4./H).
TT-Cup: Nach dem Ausscheiden des Einser-Teams (ohne Levenko und Ecseki) war im Final Four das Zweier-Team gefordert, verlor aber gegen den späteren Cupsieger Wr. Neustadt 0:3.

Mehr zum Thema Sport
Die neuesten Beiträge:


HIER können Sie Routen planen, Adressen suchen, Wegstrecken berechnen, Ihren Urlaubsort suchen - praktisch jeder Punkt auf unserer Erdenwelt ist hier zu finden!