Sonntag, 25. September 2022 

welsÜberregionales | Sport | 31.12.2020

Unnötige 1:3-Niederlage in Weiz und Abstieg

FC Wels zu wenig für Rettung

Juni 2022 - Die Fußballmeisterschaft 2021/22 ist im Finale und wird ohne Störungen der Gesundheitskrise abgeschlossen. Für Fußball-Wels eher eine Saison ohne jeglichen Glanz und Glorira. Wiederum scheiterte WSC-Hertha am Aufstiegsplan in die Zweite Liga und FC Wels dürfte sich doch lieber in der OÖ-Liga bewehren.
Die Gesamtbilanz von Fußball-Wels ist aktuell mit 225:273 Punkten (-48) unerfreulich negativ, nur die Torbilanz ist mit 339:325 (+14) knapp positiv. In 166 Spielen der Saison 2021/22 gab es bisher nur 65 Siege, 30 Unentschieden und gleich 71 Niederlagen. Und nur WSC-Hertha spielte in seiner Liga aktuell halbwegs eine auffallende Rolle

FC Wels gewann drei Spiele in Folge
In Weiz zu wenig gegen den Abstieg
Die Regionalliga Mitte 2021/22 ist nun bereits abgeschlossen. WSC-Hertha scheiterte neuerlich an den Aufstiegsplänen und musste Sturm Graz Amateure ziehen lassen. Die Grazer wurden mit deutlichem Vorsprung Meister und steigen auch gerne in die Zweite Liga auf.
Der FC Wels, der sich schon vor Jahren eher in der OÖ-Liga sehen wollte, machte den Abstiegskampf noch einmal spannend und war nach drei Siegen in Folge (darunter dem Lokalderby-Erfolg) und der 1:0-Führung in Weiz schon Richtung Rettungsplatz unterwegs.
In Weiz folgte aber nach einem ungerechtigtem Handelfer und dem 1:1 ein unverständlicher Einbruch. Die Weizer siegten dann ohne großen Aufwand 3:1. Da Treibach gegen Kalsdorf 3:2 gewann, rutschte der FC Wels auf den sicheren 15. Tabellen-Abstiegsplatz ab. Damit steigen Stadl-Paura und der FC Wels in die OÖ-Liga ab, was auch in den unteren Ligen noch Folgen hat
34. und letzte Runde: ATSV Stadl-Paura – Sturm Graz Amateure 1:5 (0:13), Weiz – FC Wels 3:1 (Herbst 0:1), Allerheiligen – WAC Amateure 1:1 (1:0), Treibach - Kalsdorf 3:2 (1:4), Junge Wikinger Ried – Deutschlandsberg 0:8 (0:0), Spittal/Drau – Gleisdorf 0:2 (0:0), Bad Gleichenberg - Gurten 1:4 (1:2), Vöcklamarkt – St. Anna/Aigen 3:2 (3:1). Spielfrei: WSC-Hertha.
REGIONALLIGA MITTE 2021/22 (Endstand): 1. und Meister Sturm Graz Amateure 72/32 (105:29), 2. Deutschlandsberg 63/32 (62:26), 3. Gurten 62/32 (63:31), 4. WAC Amateure 56/32 (71:50), 5. WSC-Hertha 56/32 (64:34), 6. Vöcklamarkt 52/32 (46:41), 7. Bad Gleichenberg 51/32 (56:47), 8. Allerheiligen 47/32 (52:48), 9. Gleisdorf 44/32 (50:53), 10. St. Anna/Aigen 44/32 (61:54), 11. Weiz 43/32 (47:56), 12. Junge Wikinger Ried 36/32 (50:63), 13. Kalsdorf 35/32 (46:55), 14. Treibach 35/32 (56:73), 15. FC Wels 33/32 (47:71), 16. Spittal/Drau 18/32 (25:60), 17. ATSV Stadl-Paura 6/32 (18:129). Die Regionalliga wird wieder auf 16 Vereine reduziert.

SPG Weißkirchen holte sich Meistertitel
In der OÖ-Liga hat SPG Weißkirchen den Titelfavoriten Askö Oedt gestoppt. Am 2. Juni gewann das Olzinger-Team daheim gegen Oedt mit 2:0 und sicherte sich damit den Meistertitel. In der letzten Runde siegte das Meisterteam in Bad Ischl mit 3:2.
Klare Aussage des Meisterklubs: Kein Aufstieg in die Regionalliga! Deshalb müssen aber gleich vier Vereine absteigen: Grieskirchen, St. Florian, Donau Linz und Bad Schallerbach. Die Landesligen werden auf jeweils 15 Vereine aufgestockt.
Ob man sich nun endlich einmal entschliessen kann, die Regionalligen neu zu gestalten? Zum Beispiel OÖ mit Salzburg, Tirol mit Vorarlberg, Steiermark mit Kärnten sowie NO mit Wien und Burgenland.
Transdanubia-Cup: St. Martin/M. holte sich im Finale gegen Askö Oedt (3:2 n.V .) den Cupsieg 2022 und hat damit zugleich einen Platz im ÖFB-Cup gesichert.
30. und letzte Runde: Edelweiß Linz - SPG Wallern 1:1 (1:1), Bad Ischl - SPG Weißkirchen 2:3 (Herbst 1:3), Bad Schallerbach - Perg 1:4 (0:3), Askö Oedt - SPG Friedburg 4:1 (4:1), Mondsee - St. Valentin 2:3 (1:0), St. Martin/M. - SPG Pregarten 3:1 (3:0), St. Florian - Donau Linz 3:0 (0:0), Micheldorf - Grieskirchen 2:0 (4:2).
OÖ-LIGA 2021/22 (Endstand): 1. und Meister SPG Weißkirchen 71/30 (76:35), 2. Askö Oedt 66/30 (76:33), 3. St. Martin/M. 63/30 (77:38), 4. St. Valentin 48/30 (58:56), 5. Mondsee 46/30 (57:50), 6. SPG Wallern 46/30 (68:53), 7. Perg 44/30 (51:53), 8. Edelweiß Linz 39/30 (50:53), 9. SPG Friedburg 38/30 (57:62), 10. SPG Pregarten 38/30 (43:44), 11. Micheldorf 36/30 (45:47), 12. Bad Ischl 35/30 (63:70), 13. Grieskirchen 34/30 (49:70), 14. St. Florian 32/30 (44:60), 15. Donau Linz 19/30 (26:77), 16. Bad Schallerbach 18/30 (40:80).
 

SC Marchtrenk sicherte sich Rang 2

In der Landesliga Ost hat sich Dietach mit Vorsprung den Meistertitel gesichert, zum Abschluss gab es bei St. Magdalena ein 1:1. Verfolger SC Marchtrenk bestätigte Rang 2 mit einem 5:3-Erfolg in Bad Leonfelden.
Viktoria Marchtrenk gelang zum Abschluss daheim gegen Naarn ein 7:0-Kantersieg und sicherte sich endgültig Rang 3 hinter dem Lokalrivalen. Naarn und Union Katsdorf müssen absteigen. BW Linz Amateure musste gegen den Abstieg Relegation spielen und gewann dabei gegen Bad Hall (Zweiter Bezirksliga Ost). Das Hinspiel endete 0:0, das Rückspiel in Bad Hall endete 2:0.  
26. und letzte Runde: Admira Linz – Neuzeug 5:4 (2:2), Viktoria Marchtrenk – Naarn 7:0 (Herbst 2:4), Bad Leonfelden – SC Marchtrenk 3:5 (1:0), St. Magdalena – Dietach 1:1 (0:2),  St. Ulrich – Katsdorf 3:0 (1:3), Schwertberg – BW Linz Amateure 0:4 (2:1), Rohrbach-Berg – Traun 1:1 (2:2).
LANDESLIGA OST 2021/2022 (Endstand): 1. und Meister Dietach 55/26 (60:30), 2. SC Marchtrenk 51/26 (56:35), 3. Viktoria Marchtrenk 46/26 (67:39), 4. Bad Leonfelden 40/26 (55:42), 5. ATSV Schwertberg 39/26 (42:41), 6. Admira Linz 35/26 (47:45), 7. St. Ulrich 33/26 (28:42), 8. Neuzeug 33/26 (39:42), 9. Rohrbach-Berg 32/26 (35:38), 10. Traun* 32/26 (44:50), 11. St. Magdalena 31/26 (36:49), 12. BW Linz Amateure 31/26 (44:39), 13. Naarn 31/26 (39:51), 14. Union Katsdorf 10/26 (18:64).

Ostermiething Meister und Aufsteiger
In der Landesliga West hat sich Ostermiething bereits den Meistertitel gesichert und wird gemeinsam mit Dietach in die OÖ-Liga aufsteigen. 
Bad Wimsbach verlor zum Abschlus in Peuerbach 0:2 und beendete die Meisgterschaft auf Rang 4. ATSV Sattledt unterlag im Finale in Schwanenstadt 1:2 und belegt die Saion auf Rang 10. Dorf/Pram und SPG Braunau/Ranshofen steigen ab. Schwanenstadt muss ebenfalls absteigen, in der Relegation gewann Gschwandt (Zweiter Bezirksliga Süd) 2:0 in Schwanenstadt, ein 1:1 daheim reichte.  
26. und letzte Runde (10./11. Juni): Schalchen – Gmunden 0:0 (4:3), Ostermiething – Dorf/Pram 8:1 (5:2), Peuerbach - Bad Wimsbach 2:0 (Herbst (1:0), Schwanenstadt – ATSV Sattledt 2:1 (3:2), Esternberg – Schärding 1:1 (0:3), Andorf – SPG Braunau 5:0 (4:1), Kammer – Pettenbach 2:1 (3:1).
LANDESLIGA WEST 2021/22 (Endstand): 1. und Meister Ostermiething 62/26 (73:20), 2. Andorf 50/26 (55:24), 3. SK Schärding 47/26 (52:24), 4. Bad Wimsbach 44/26 (44:29), 5. Schalchen 43/26 (46:34), 6. SV Gmunden 41/26 (61:34), 7. Peuerbach 37/26 (45:43), 8. Kammer 36/26 (38:39), 9. Pettenbach 31/26 (46:51), 10. ATSV Sattledt 30/26 (43:52), 11. Esternberg 28/26 (29:43), 12. Schwanenstadt 25/26 (30:59), 13. Dorf/Pram 15/26 (34:86), 14. SPG Braunau/Ranshofen 11/26 (26:84).

Schlierbach holte sich Meistertitel
In der Bezirksliga lieferten sich Schlierbach, Vorchdorf und Gschwandt einen Dreikampf um den Meistertitel. Schlierbach konnte sich schließlich mit einem 3:1-Erfolg in Gunskirchen den Titel und damit den Aufstieg in die Landesliga sichern. Herbstmeister Vorchdorf fiel durch eine 0:2-Heimniederlage gegen Attergau auf Rang 3 zurück.
Gschwandt vergab in der vorletzten Runde mit einem 2:4 daheim gegen Frankenburg 2:4 die Chance auf den Titel. Das 2:0 beim UVB Juniors zum Abschluss brachte aber noch den zweiten Rang und in der Relegation gegen Schwanenstadt gelang die Qualifikation für die Landesliga (2:0 auswärts, 1:1 daheim). 
Thalheim erreichte zum Abschluss daheim gegen SV PIchl ein 1:1, was den Gästen für den Verbleib in die Bezirkslkiga reichte. Gunskirchen konnte daheim den Meistertitel von Schlierbach nicht verhindern und unterlag 1:3. Buchkirchen verabschiedete sich mit einem 0:2 daheim gegen SPG Allhaming aus der Bezirksliga. Zweiter Absteiger ist Neuhofen/Krems. SPG Allhaming ist dritter Absteiger, denn in der Relegation schaffte SPG Kematen/Piberbach (Zweiter 1. Klasse Ost) nach einem 2:1 (A) uund einem 1:1 daheim  den Aufstieg in die Bezirksliga.
26. und letzte Runde: Thalheim – SV Pichl 1:1 (Herbst 2:1), Gunskirchen – Schlierbach 1:3 (0:3), Buchkirchen – SPG Allhaming 0:2 (0:2), UVB Juniors – Gschwandt 0:2 (2:2), Vorchdorf – Attergau 0:2 (2:0), Frankenburg – Neuhofen/Kr. 5:1 (1:3), Ohlsdorf – Neukirchen/V. 3:1 (1:3).
BEZIRKSLIGA SÜD 2012/22 (Endstand): 1. und Meister Schlierbach 57/26 (48:20), 2. Gschwandt 55/26 (53:28), 3. Vorchdorf 54/26 (54:23), 4. Attergau 41/26 (35:34), 5. UVB Juniors 38/26 (35:34), 6. Gunskirchen 37/26 (44:40), 7. Frankenburg 35/26 (43:46), 8. Ohlsdorf 33/26 (49:42), 9. Thalheim 31/26 (41:43), 10. Neukirchen/V. 31/26 (41:45), 11. SV Pichl 28/26 (31:31), 12. SPG Allhaming 27/26 (28:44), 13. Neuhofen/Krems 27/26 (35:58), 14. Buchkirchen 12/26 (18:67).

Krenglbach muss absteigen
In der 1. Klasse Mitte-West hat sich zuletzt ESV Wels (auch dank des Lokalderby-Erfolges) aus der Abstiegsgefahr entfernt. Der ESV gewann zuletzt daheim gegen Kallham 2:1 und erreichte daheim gegen Taufkirchen/Tr. ein 1:1. Dann folgte eine 1:5-Klatsche daheim gegen Rottenbach. Mit einem 0:0 im Heimspiel gegen Eberschwang endete die Saison auf Rang 11.
Blaue Elf Wels siegte zum Abschluss in Gallspach 4:0 und schob sich auf Rang 3 vor. Offenhausen unterlag im letzten Spiel daheim gegen Kallham 1:4 und beendete die Saion auf Rang 9
Krenglbach unterlag beim Leader Hohenzell 0:4 und im Nachtrag bei Blaue Elf Wels 0:1. Im Kellerderby folgte ein 3:1-Heimerfolg gegen Meggenhofen, eine 2:3-Niederlage in Haag und zum Finale gab es daheim eine 3:6-Niederlage gegen Peterskirchen. Damit rutschte Krenglbach auf den letzten Platz ab und ist Fixabsteiger. Pram behauptete sich in der Relegation gegen Riegerting (Zweiter 2. Klasse West) mit einem 0:0 (A) und einem 2:1 (H). Pram bleibt damit in der 1. Klasse.
26. und letzte Runde: Hohenzell – Haag 3:1 (1:0), Offenhausen – Kallham 1:4 (0:1), Gallspach – Blaue Elf Wels 0:4 (2:1), ESV Wels – Eberschwang 0:0 (Herbst 0:3), Krenglbach – Peterskirchen 3:6 (4:4), Rottenbach – Meggenhofen 2:3 (4:1), Pram – Taufkirchen 1:3 (2:1).
1. KLASSE MITTE-WEST 2021/22 (Endstand): 1. und Meister Hohenzell 58/26 (59:22), 2. Haag a.H. 48/26 (64:33), 3. Blaue Elf Wels 43/26 (61:41), 4. Gallspach 41/26 (49:49), 5. Rottenbach 41/26 (58:53), 6. Taufkirchen/Tr. 37/26 (45:46), 7. Kallham 33/26 (44:40), 8. Offenhausen 32/26 (41:56), 8. Peterskirchen 34/26 (50:49), 9. Kallham 30/25 (40:39), 10. Eberschwang 30/26 (36:52), 11. ESV Wels 30/26 (46:63), 12. Meggenhofen 29/26 (33:53), 13. Pram 27/26 (37:46), 14. Krenglbach 26/26 (40:60).

Steinerkirchen steigt gemeinsam mit Meister auf
In der 2. Klasse Mitte-West ist Meister Gaspoltshofen der souveräne Leader und als einziger Verein in Oberösterreichs Unterhaus ohne Niederlage. In Steinhaus wurde vom Meisterteam bereits die Hunderter-Marke bei den erzielten Tore übersprungen.
Rang 2 hat sich längst Steinerkirchen gesichert, das zuletzt daheim gegen Steinhaus 5:0, im Nachtrag in Timelkam 4:1 und in Schlüßlberg 1:0 gewann. Am Pfingstmontag gab es beim Meister in Gaspoltshofen eine 1:2-Niederlage. Zum Abschluss folgte ein 4:2-Heimsieg gegen Kematen/I. Mit diesem Erfolg qualifizierte sich Steinerkirchen als einer der besten Zweitplazierten in den 2. Klassen auch für den Aufstieg in die 1. Klasse!
WSC-Hertha 1b erreichte zuletzt in Schlüßlberg ein 2:2 und siegte in der 24. Runde daheim gegen Hofkirchen/Tr. 2:0. In der 25. Runde war Wels spielfrei, den Abschluss bildet eine 3:7-Klatsche beim BW Stadl-Paura.
Steinhaus siegte im letzten Heimspiel gegen Schallerbach 1b 5:2 und hat noch ein Nachtragsspiel am 14. Juni in Kematen/I. 
BW Stadl-Paura unterlag auswärts gegen Schallerbach 1b 1:2, gewann daheim gegen SC Vöcklabruck 3:0, gegen Schlusslicht ATSV Timelkam 1:0 und zum Abschluss 7:3 (!) daheim gegen WSC-Hertha 1b.
26. und letzte Runde: Schlüßlberg – Gaspoltshofen 1:3 (Herbst 0:6), Steinhaus – Bad Schallerbach 1b 5:2 (2:0), Weibern – ATSV Timelkam 4:1 (1:1), Niederthalheim – Vöcklabruck 0:3 (2:3), BW Stadl-Paura - WSC-Hertha 1b 7:3 (Herbst 3:1), Steinerkirchen – Kematen 4:2 (1:1). Spielfrei: Hofkirchen/Tr. Nachtrag 25. Runde: Kematen/I. - Steinhaus 1:1 (Herbst 4:2).
2. KLASSE MITTE-WEST 2021/22 (Endstand): 1. und Meister Gaspoltshofen 68/24 (108:16), 2. Steinerkirchen 53/24 (68:23), 3. SC Vöcklabruck 45/24 (49:37), 4. BW Stadl-Paura 41/24 (47:40), 5. Niederthalheim 39/24 (54:42), 6. Schlüßlberg 38/24 (45:45), 7. Weibern 35/24 (54:56), 8. Kematen/I. 33/24 (38:41), 9. WSC-Hertha 1b 28/24 (44:52), 10. Steinhaus 26/24 (41:69), 11. Hofkirchen/Tr. 16/24 (22:51), 12. Schallerbach 1b* 14/24 (24:74), 13. ATSV Timelkam 12/24 (24:72).

Sipbachzell verlor in Grünburg 1:5
In der 2. Klasse Ost verlor Sipbachzell beim Schlusslicht Maria Neustift 2:3, erreichte daheim im Nachtrag gegen Losenstein ein 1:1, verlor daheim gegen Ternberg 1:4 und beendete die Saison mit einer 1:5-Niederlage auswärts gegen Grünburg-Steinbach. Ried/Trkr. kann für den möglichen Aufstieg in die 1. Klasse als Zweiter Relegation spielen gegen Haidershofen (1. Ost). Das Hinspiel gewann Hiadershofen 1:0, Sonntag Rückspiel 18.00 h.   
Meister Adlwang spielte am 11. Juni in Großraming bereits um 14.00 Uhr, um anschließend daheim zur Meisterfeier einzuladen. Das letzte Spiel endete mit einem 7:1-Erfolg des Meisters, die Heimischen gratulierten und halfen zugleich für einen würdigen Abschluss auf der Sportanlage. Adlwang erzielte 69 Punkten und damit die meisten im gesamten Unterhaus! 

26. und letzte Runde: Großraming - Adlwang 1:7 (Herbst 0:5), Grünburg-Steinbach - Sipbachzell 5:1 (2:4), Maria Neustift - SPG Weyer 1:4 (0:2), Losenstein - Wartberg 2:1 (3:1), Waldneukirchen - Reichraming 6:0 (2:1), Ried/Trkr. - Micheldorf Juniors 0:1 (3:0). Spielfrei: Ternberg.
2. KLASSE OST 2021/22 (Endstand): 1. und Meister Adlwang 69/24 (93:18), 2. Ried/Trkr. 45/24 (41:28), 3. Ternberg 44/24 (53:35), 4. Micheldorf Juniors 43/24 (38:27), 5. Waldneukirchen 34/24 (40:32), 6. Grünburg-Steinbach 34/24 (52:45), 7. Losenstein 33/24 (35:35), 8. Großraming 30/24 (29:40), 9. SPG Weyer 28/24 (29:48), 10. Wartberg/Kr. 22/24 (25:41), 11. Sipbachzell 20/24 (36:60), 12. Maria Neustift 20/24 (35:66), 13. Reichraming 19/24 (27:58). 
1. Klasse Süd: Eberstalzell siegte im Nachtrag in Rüstorf 3:0, verlor daheim gegen Altmünster 0:3 und gewann beim Schlusslicht ATSV Stadl-Paura 1b 5:0. Zum Abschluss gab es daheim gegen Askö Ebensee eine 2:3-Niederlage und damit Endrang 3.
SPG Lambach/Edt erreichte im Nachtrag in Scharnstein ein 1:1, dann ein 2:2 beim SV Ebensee und daheim eine 0:1-Heimniederlage gegen Frankenmarkt. Zum Abschluss folgte ein 3:2-Erfolg nach Altmünster und damit Endrang 5.
ATSV Stadl-Paura 1b (13. und Letzter) siegte im Nachtrag beim SV Ebensee 3:1, verlor beim Leader Attnang 1:6 und nun daheim gegen Eberstalzell 0:5. In der letzten Runde war Stadl-Paura spielfrei. FC Attnang wurde hier Meister!
2. Klasse Mitte: FCW Juniors verlor zuletzt daheim gegen Oftering 3:4, siegte auswärts gegen Schlusslicht Franckviertel Linz 2:1, verlor mit 2:6 bei SPG Walding und siegte zum Abschluss in Kirchberg/Theningmit 8:6.

Übersicht über die Relegationsduelle (16. und 19. Juni)
BW Linz Amateure (LLO) - Bad Hall (BO) 0:0 (H), 2:0 (A). 
Schwanenstadt (LLW) - Gschwandt (BS) 0:2 (H), 1:1 (A).
Haibach (BN) - Doppl-Hart (1. M) 0:7 (H), 4:0 (A).
SPG Vorwärts/ATSV Juniors (BO) - SC St. Valentin (1. NO) 1:1 (H), 0:3 (A).
SPG Allhaming/Weißkirchen 1b (BS) - SPV Kematen-Piberbach/Rohr (1. O) 1:2 (H), 1:1 (A).
Gurten 1b (BW) - Lochen (1. SW) 1:0 (H), 0:4 (A) 
Steyregg (1. M) - Edelweiß Linz 1b (2. M) 2:0 (H), 4:1
(A)
Pram (1. MW) - Riegerting (2. W)  0:0 (H), 2:1 (A)
SPG Weitersfelden/Kaltenbenberg Liebenau (1. NO) - Neumarkt/M. (2. NM) 2:0 (H), 1:2 (A)
Raab (1. NW) - Schärding (2. WN) 1:2 (H), 0:0 (A)
Haidershofen-Behamberg (1. O) - Ried/Trkr. (2. O) 1:0 (H), 0:0 (A)
Altmünster (1. S) - Schwand (2. SW) 2:1 (H), 2:0 (A)  

Neue (unnötige) Tabellen-Platzierungen
Für Verwirrung sorgt aktuell der ÖFB, denn 'dank' einer neuer Regelung sind die Tabellen-Platzierungen bei Punktegleichheit neu. Warum, das können wahrscheinlich nur die sogenannten Experten erklären. Die neuen Bestimmungen sagen:
1. Haben zwei oder mehr Mannschaften die gleiche Punkteanzahl, entscheidet die Anzahl der Punkte aus den direkten Spielen der betreffenden Teams gegeneinander über die Reihung. Ausnahme: Bei Strafverifizierungen erfolgt weiterhin eine automatische Rückreihung bei Punktegleichheit.
2. Bei gleicher Punkteanzahl aus den direkten Begegnungen entscheidet die bessere Tordifferenz aus den direkten Partien der betreffenden Teams.
Ist auch die Tordifferenz gleich, entscheidet die höhere Zahl an erzielten Toren.
3. Wenn auch die gleich ist, wird die Höhe der erzielten Auswärtstore herangezogen.
4. Erst wenn auch die gleich ist, entscheidet wie bisher die Tordifferenz aus allen Meisterschaftspartien.


Mehr zum Thema Sport
Die neuesten Beiträge:


HIER können Sie Routen planen, Adressen suchen, Wegstrecken berechnen, Ihren Urlaubsort suchen - praktisch jeder Punkt auf unserer Erdenwelt ist hier zu finden!