Freitag, 22. Oktober 2021 

welsÜberregionales | Kommentar | 31.12.2020

Welser & Thalheimer kürten Direkt-Wahlsieger

Leistungen bei Wahl doch honoriert

September 2021 - Ausgerechnet während selbst die bisher Verordnungs-treuen Medien das Chaos der Corona-Bestimmungen bemerken, haben sich in Oberösterreich die wahlwerbenden Parteien eine 'sensationelle' Wahlwerbeschlacht geliefert. Von einer sechswöchigen Plakatflut bis zu Broschüren, Wahlgeschenken und persönlichen Aufforderungen wurde das Wahlvolk leider ebenso überfordert. Heute Freitag werden die Stadtsenatsmitglieder (darunter drei neue) und die Neuaufteilung der Referate bekanntgegeben.
Einziger Lichtblick war in der Stadt Wels die vielfach geäußerte Meinung, der regierende Bürgermeister habe eine erstaunliche Leistung für die Weiterentwicklung der Stadt geleistet. Und die breite Zustimmung hat Dr. Andreas Rabl und dem Wahlvolk bei der Direktwahl eine Stichwahl erspart. Mit rund 60 % Stimmenanteil war die Wiederwahl klar. Aber auch in 'Wels-Süd' hat der hemdsärmelige Bürgermeister Andreas Stockinger bei den Thalheimern auffällig hohe Beliebtheitswerte und setzte sich neuerlich direkt mit 53,19 % durch.
Das Wahlergebnis 2021
Bürgermeisterwahl:
Dr. Andreas Rabl (FPÖ) 60,13 %, Petra Wimmer (SPÖ) 21,42 %, Thomas Rammerstorfer (Grüne) 7,75 %, Andreas Weidinger (ÖVP) 7,33 %, Markus Hufnagl (Neos) 2,37 %, Georg Sembera (Linke) 1,01 %.
Gemeinderatswahl:
FPÖ 45,97 %, SPÖ 23,37 %, ÖVP 12,22 %, Grüne 10,71%, Neos 3,60 %, MFG 3,09 %, Linke 1,04 %.
Landtagswahl: ÖVP 29,67 %, FPÖ 26,42 %, SPÖ 21,51 %, Grüne 12,29%, Neos 4,54 %, MFG 4,47 %.
Parteifarben sind eher Hemmung
Einziger Knackpunkt
bei der Beliebtheit ist die Einschätzung der Menschen nach der politischen Farbe. Denn die Parteien haben es in den jüngsten Jahrzehnten geschafft die Parteifarbe jeweils in den Vordergrund zu stellen.
Schließlich ist in unserer Scheindemokratie alles aufgeteilt – die Politik spielt fast in allen Lebenslagen mit, ob bei den Vereinen (besonders im Sport und bei den Senioren), bei den Automobilclubs, bei den Rettungsorganisationen. bei der Finanzierung der meisten Medien und vieles mehr.

Ungeimpfte am Wahltag plötzlich willkommen
Bei der andauernden Hetzjagd um die Corona-Ungeimpften gab es einen Tag ‚Waffenruhe‘, denn zur Wahl waren auch die sogenannten Gesellschafts-Gefährder zugelassen, ganz ohne Kontrolle und gleichgestellt mit allen maskentragenden Wählern. Wer es in den Wahllokalen allzu ernst nahm, verlangte vom Wähler auch eine kurze End-Maskierung, um die Echtheit der Wahlperson an Hand des Ausweises festzustellen. 
Und am Wahlabend berichteten alle Medien live in allen nur möglichen Kanälen: Von den jeweiligen Erfolgen der Parteien, auch wenn diese nur auf Umwegen und über Statistiken als positiv erkannt werden können. Und dann rollen die Steuermillionen für die siegreichen Parteien – pro Abgeordneten klingt die Parteikasse kräftig, die durch die Wahlwerbung dringend Nachschub benötigt.
Und nach den Wahl geht es munter weiter
Und dann wird wieder fleißig Steuergeld verbraten für den Testwahn und den Kauf von Millionen Impfdosen, mit der Hetzjagd gegen die Impfverweigerer.
Wetten (?): Wenn es nicht gelingt die Menschen zur Auffrischung (zum dritten Stich) zu animieren, dann gibt es sicherlich die Drohung mit der im Vorjahr vorübergehend ‚ausgestorbenen‘ Grippewelle. Der ach so beeindruckende oberste Ärztekammer-Chef Österreichs meinte ja schon, man solle sich noch einmal gegen Corona und auch gleich gegen die ‚neue‘ Grippe impfen lassen.

Es lebe die Pharmaindustrie und die Gesundheit. Und natürlich auch die Politiker, die ihren Experten voll vertrauen und vielfach für Schlagzeilen in den Medien sorgen werden. Und so werden die Verweigerer, Verschwörer und Intriganten weiterhin schuld an der Gesundheitskrise haben, denn ansonsten gibt es ja keinerlei Schuldige – nur seriöse Experten aller Art.
Zurückzukommen zu Politikern: Rabl und Stockinger (beide hören auf den Vornamen Andreas) zählen zu den wenigen Politikern, die sich aus der Aufgeregtheit stets ferngehalten haben!

Besonders auffälig
der unterschiedliche Wählerentscheid für Gemeinderat und Land in Wels: Während die FPÖ im Land herbe Verluste hinnehmen musste, legte die FPÖ in Wels sogar zu. Damit bekam Bürgermeister Dr. Andreas Rabl ein außergewöhnlich kräftiges Lob für seine auffällig positive Tätigkeit.
Die Fakten nach den Wahlen 2021
FPÖ im Plus, SPÖ und ÖVP im Minus
Die Gemeinderatswahlen
in der Stadt Wels sorgten für eine Mandatsverschiebung: FPÖ 17 (anstatt 16), SPÖ 9 (anstatt 10), ÖVP 4 (anstatt 6), Grüne 4 (anstatt 3), Neos 1 (wie bisher), MFG 1 (anstatt 0). Damit ergab sich auch im 8köpfigen Stadtsenat eine Verschiebung: FPÖ 4, SPÖ 2, ÖVP 1, Grüne 1.
Im Gemeinderat für die neue Periode ab Herbst 2021
Hier die vorläufige Reihung, die sich nach der Wahlliste ergab. Die endgültige Gemeineratsmitglieder legen die Parteien noch fest. 
Team Rabl FPÖ (17):
Dr. RABL Andreas, KROISS Gerhard, RAGGL-MÜHLBERGER Christa, JOSSECK-HERDT Margarete (scheidet freiwillig aus), SCHÄFER Ralph, WOHLSCHLAGER Sandra, Mag. LACKNER Silke, Ing. STOJANOVIC Olivera, SPINDLER lngo, KROISS Christiane, DI HAYDINGER Gunter, WIPPL Anna, RIGOTTI Christoph, Mag. HAMMERL Paul, BRUCKNER Gerhard, SCHIEFERMAYR Ronald, ASPETZBERGER Thorsten.
SPÖ (9):
WIMMER Petra, Mag. SCHINNINGER Klaus, Mag. STÖGERMÜLLER Hannah, GANZERT Stefan, UMLAUF Gloria-Maria, Mag. HUMER Bernhard, HUBER Silvia, SCHÖNBERGER Karl, SCHEINECKER Laurien.
ÖVP (4):
WEIDINGER Andreas, LEHNER Peter, PLATZER Alexandra, WIESINGER Markus.
GRÜNE (4):
RAMMERSTORFER Thomas, MMag. RUMERSDORFER Stefanie, Mag. TEUBL Walter, FABER Miriam.
NEOS (1):
HUFNAGL Markus.
MFG (1):
WEHOFSICH Jörg.
Gemeinderatswahlen 2021:
FPÖ 11679 Stimmen (45,97 %), SPÖ 5937 (23,37 %), ÖVP 3105 (12,22 %), GRÜNE 2720 (10,71 %), NEOS 914 (3,60 %), MFG 785 (3,09 %), LINKE 264 (1,04 %). Die neue Partei MFG könnte sich auch durch die Abkürzung (Mit Freundlichen Grüßen) sympathisch machen, denn jetzt kommt auch in den polit-freundlichen Medien die Problematik vor allem mit dem ungesunden Maskentragen vor.
Bürgermeisterwahl:
Dr. RABL Andreas 15306 Stimmen (60,13 %), WIMMER Petra 5451 (21,42 %), RAMMERSTORFER Thomas 1973 (7,75 %), WEIDINGER Andreas 1865 (7,33 %), HUFNAGL Markus 603 (2,37 %), Mag. SEMBERA Georg 256 (1,01 %).
Die Veränderungen seit 2003:
FPÖ:
17 (2021), 16 (2015), 11 (2009), 4 (2003).
SPÖ:
9 (2021), 10 (2015), 14 (2009), 21 (2003).
ÖVP:
4 (2021), 6 (2015), 8 (2009).
GRÜNE:
4 (2021), 3 (2015), 3 (2009).

 


Mehr zum Thema Kommentar
Die neuesten Beiträge:


HIER können Sie Routen planen, Adressen suchen, Wegstrecken berechnen, Ihren Urlaubsort suchen - praktisch jeder Punkt auf unserer Erdenwelt ist hier zu finden!