Samstag, 19. September 2020 

welsWels Stadt | Sport | 26.02.2020

Zoidl-Fortin-Rabitsch-Krizek & Co versprechen Raderfolge

Teamwork bei Felbermayr-Radteam

Mit viel Freude, aber auch mit hohen Erwartungen startete heuer das Radteam Felbermayr Simplon Wels in die neue Saison. Durch die Rückkehr von Riccardo Zoidl und Filippo Fortin ist zusätzliche Erfahrung in das zuletzt junge Team gekommen, bei der Teampräsentation am 25. Februar im WELIOS schwärmte der langjährige Rennsportleiter Andreas Grossek: „Wir haben heuer ein besonderes starkes Team mit Top-Sprintern. Und der Start hat gezeigt wie erfreulich der Teamgeist ist.Im Bild Hauptsponsor Horst Felbermayr mit Radbundesliga-Sieger Stefan Rabitsch.
Sieben „Neue“ in der aktuellen Rennsaison
An rund 100 Renntagen wird ein starkes Team an den Start gehen. Der prominenteste Neuzugang des professionell geführten Vereins ist ein alter Bekannter: Riccardo Zoidl war insgesamt vier Jahre bei World Tour Teams im Einsatz, der 31jährige Sieger zahlreicher schwerer Rundfahrten und der Ö-Tour 2013 hat sich weitere große Siege zum Ziel gesetzt.
Ein weiterer starker Heimkehrer ist der Italiener Filippo Fortin: Der 30jährige Topsprinter konnte 2018 für die Welser Equipe insgesamt sechs Siege einfahren und will heuer nahtlos an diese Erfolge anknüpfen. Mit den arrivierten neuen Fahrern Fabian Schormair aus Deutschland, Manuel Bosch aus Tirol, Moran Vermeulen aus der Steiermark, Ziga Groselj aus Slowenien und Lokalmatador Thomas Umhaller aus Marchtrenk wurde ein vielversprechender Kader zusammengestellt. Im Bild das aktuelle 10er-Team des Radsportvereins.
Radbundesliga-Erfolg verteidigen
Die Neuzugänge bilden gemeinsam mit dem weiterhin für Wels startenden Sieger der Radbundesliga 2019, Stephan Rabitsch, aus der Steiermark (28 Jahre, u.a. anderem Sieger der Paris Arras Tour und Dreifach-Sieger der OÖ-Radrundfahrt), Matthias Krizek aus Wien (31 Jahre, Vuelta-Teilnehmer, Sieger der Rhone Alpes Isere Tour und Gewinner des Punktetrikots bei der Tour of the Alps 2019) sowie dem starken Slowenen Andi Bajc ein international konkurrenzfähiges Team. Leistungsträger Daniel Lehner hat leider seine aktive Radsportkarriere beendet.
Starker Saisonauftakt mit Etappensieg
Die Rennradsaison startete für die Welser Radprofis heuer bereits sehr erfolgreich: Gleich beim Saisonauftakt am 13. Februar in der Türkei wurde der 1. Podestplatz erobert: Beim GP Alanya sicherte sich Neuzugang Fabian Schormair den 2. Platz, Filippo Fortin holte vier Tage später beim GP Antalya ebenfalls Rang 2. Anschließend absolvierte die Equipe vom 20. bis 23. Februar die 547 Kilometer lange Tour of Antalya und sicherte sich durch Riccardo Zoidl auf der Königsetappe den 1. Saisonsieg und das Bergtrikot der Rundfahrt.
Anfang März ist das Welser Team in Kroatien im Einsatz. Die heimische Rennradsaison beginnt mit dem 60. Saison-Eröffnungsrennen in Leonding am 22. März. Dieses Rennen bildet gleichzeitig auch den Auftakt der ÖRV-Radliga. „Wir wollen nach unseren Siegen der Rad-Bundesliga durch Stephan Rabitsch 2019 und Riccardo Zoidl 2018 auch heuer gleich zu Saisonbeginn vorne dabei sein und beim Heimrennen in Leonding überzeugen“, betont Grossek. Auch beim heimischen Kirschblütenrennen im April wollen die Radprofis die Nase vorne haben.
Betreuerteam hat maßgeblichen Anteil
Ein entscheidender Erfolgsfaktor beim Welser Profi-Radteam ist neben der Qualität der Fahrer das professionelle Umfeld: Zwei Rennsportleiter, zwei Mechaniker und fünf abwechselnd tätige Masseure sorgen für die so wichtige optimale Betreuung der Radprofis vor, während und nach den Rennen.
2019 war der Felbermayr-Express an insgesamt 100 Renntage im Einsatz und legte 35.000 Renn- und Trainingskilometer zurück. „Dieses Pensum wäre ohne ein optimal eingespieltes Betreuerteam nicht zu bewältigen“, so Andreas Grossek.

RSW GmbH sorgt für wirtschaftliche Basis
Hinter den Erfolgen der Welser Radsportequipe steht die beispielhaft positiv geführte RSW GmbH (Rad Sport Wels): Die Gesellschafter Daniel Repitz, Thomas Illenberger, Harald Benesch und Paul Resch haben sich zum Ziel gesetzt, den Stellenwert des Radsports in Österreich zu erhöhen. So konnten u.a. Patrick Konrad, Gregor Mühlberger und Felix Großschartner den Sprung zum Worldtour-Topteam BORA hansgrohe schaffen. Diese Fahrer betonen wie wichtig die Zeit in Wels für ihre sportliche und menschliche Weiterentwicklung war. Im Bild wesentliche Förderer des Radsports, von links: OÖRV-Präsident und RSW-Gesellschafter Paul Resch, Peter Augendopler (Backaldrin) und RSW-Gesellschafter Daniel Repitz mit Stefan Rabitsch. 
Firma Felbermayr ist Hauptsponsor
Eine der herausragenden Unternehmer in Wels, die Firma Felbermayr, ist seit 2015 Hauptsponsor der Radequipe aus der Messestadt.
Für DI Horst Felbermayr, der mit den sportlichen Genen seines gleichnamigen Vaters aufgewachsen ist, ist die Unterstützung ein wichtiges Signal für den Radsport in Österreich: „Der Radsport hat für uns eine besondere Faszination. Wir unterstützen das Welser Profi-Radteam, weil die RSW professionelle Rahmenbedingungen und Topleistungen bietet. Der Teamspirit ist hervorragend.“

Große Ziele für die Rennradsaison 2020
Das Welser Team hat sich heuer einen Etappensieg und eine Topplatzierung in der Gesamtwertung der 72. Intern. Österreich-Radrundfahrt (27. Juni bis 3. Juli) zum Ziel gesetzt. Ein besonderes Augenmerk gilt heuer auch wieder der Rad-Bundesliga, den Staatsmeisterschaften Straße und im Einzelzeitfahren im Juni im Burgenland, den Österr. Berg-Meisterschaften sowie der Intern. OÖ-Radrundfahrt vom 4. bis 7. Juni. Das Welser Innenstadtkriterium am 22. Juli als Heimrennen steht natürlich auch im Fokus.
Alles über das Radteam Felbermayr Simplon Wels inklusive der beachtlichen Sponsoren-Schar auf der Homepage: www.rsw-radsport.at/team/

Mehr zum Thema Sport
Die neuesten Beiträge:


HIER können Sie Routen planen, Adressen suchen, Wegstrecken berechnen, Ihren Urlaubsort suchen - praktisch jeder Punkt auf unserer Erdenwelt ist hier zu finden!