Sonntag, 8. Dezember 2019 

welsWels Stadt | Sport | 09.11.2019

Dem Welser Leistungszentrum gehört die Judo-Zukunft

Multikraft-Team Vizestaatsmeister

Vor 42 Jahren war der Welser Judoclub (mit dem heutigen Nachwuchstrainer Willi Reizelsdorfer) zum letzten Mal Staatsmeister. Mit dem Vorzeig-Trainingszentrum Budokan, einer hervorragenden Nachwuchsarbeit, dem Vorbild von Sabrina Filzmoser und der hier gelebten Integration ist wieder ein starkes Judo-Team entstanden. Mit etwas Glück wäre am 9. November in Gmunden gegen Titelverteidiger Galaxy Wien sogar der Staatsmeistertitel drinnen gewesen.
In der Bundesliga sicherte sich LZ Multikraft Wels zuletzt gegen Wimpassing die Teilnahme am Finalturnier in Gmunden. Erster Gegner war Union Flachgau, die Salzburger wurden dank Siege vom Georgier Jaba Papinashvili, Kimran, Wachid und Shamil Borchashvili (je 2) sowie Michael Winkler 9:5 besiegt.
Das dramatische Finale im Ablauf
Galaxy Wien –LZ Multikraft Wels 9:7
0:1 – Jaba Papinashvili (-60 kg) bringt die Welser nach einem Ippon-Sieg gegen Lorenz Wildner voran
1:1 – Tatsuto Shima (-66 kg) fixiert Kimran Borchashvili auf der Matte und gleicht aus
1:2 – Wachid Borchashvili (-73 kg) gewinnt einen Marathonkampf im Golden Score gegen Mathias Czizsek (3. Shido)
1:3 – Shamil Borchashvili (-81 kg) besiegt Ex-Weltmeister Saeid Mollaei überraschend mit Ippon
1:4 – Der Ungar Krisztian Toth (-90 kg) erkämpft gegen Johannes Pacher im Golden Score (3. Shido) den nächsten Welser Punkt

2:4 – Marko Bubanja (-100 kg) wirft Dominik Stegmayer Ippon
3:4 – Sebastian Schneider (+100 kg) fährt einen raschen Ippon-Sieg gegen David Geber ein
3:5 – Jaba Papinashvili (-60 kg) ist erneut gegen Lorenz Wildner mit Ippon erfolgreich
4:5 – Tatsuto Shima (-66 kg) behält gegen Kimran Borchashvili (3. Shido) wieder die Oberhand.
4:6 – Abermals besiegt Wachid Borchashvili (-73 kg) seinen Gegner Mathias Czizsek im Golden Score
5:6 – Saeid Mollaei (-81 kg) wirft Michael Winkler mit Ippon.

6:6 – Johannes Pacher (-90 kg) schlägt Shamil Borchashvili vorzeitig
7:6 – Marko Bubanja (-100 kg) besiegt Stefan Riegler mit Ippon durch Festhalter
7:7 – Gabor Ver (+100 kg) stellt per Ippon gegen Sebastian Schneider das Unentschieden her. Auch in Unterbewertungspunkten herrscht Gleichstand. In den ausgelosten Gewichtsklassen -66 kg, -81 kg und -90 kg sollten daher die Kämpfe des zweiten Durchganges wiederholt werden.

Extra 1: 8:7 – Tatsuto Shima (-66 kg) gewinnt den ersten Kampf der Best-of-3-Serie gegen Kimran Borchashvili mit Ippon
Extra 2: 9:7 – Saeid Mollaei (-81 kg) fixiert mit einem Ippon-Sieg gegen Michael Winkler den Meistertitel für die Volksbank Galaxy Tigers

Meinungen nach dem Finalkampf in Gmunden
Sabrina Filzmoser (zweifache Europameisterin): „So ein tolles Finale habe ich noch nie gesehen. Unser junges Team von Multikraft Wels hat seinem Vereinsnamen alle Ehre gemacht.“
Pepi Reiter (UJZ Mühlviertel): „Ich gratuliere Multikraft Wels zu dieser sehr starken Leistung. Glücksgöttin Fortuna hat dieses Finale entschieden.“
Lukas Hader (Multikraft-Chef): „Ich bin sehr stolz auf unsere Welser Judokas. Diese Silbermedaille glänzt wie Gold. Unserem aufstrebendem Team gehört die Zukunft.“

Ernst Faber (Vereinspräsident Multikraft Wels): „Ein unglaublich spannendes Finale. Wir waren ganz knapp am Staatsmeistertitel d’ran. Leider hatte Multikraft Wels nach dem 7:7-Finalendstand gegen Galaxy Wien kein Losglück.“
Franz Mitter (Ex-Judomanager): „Gratuliere! Vor 42 Jahren war Wels zuletzt Judo-Staatsmeister. Nun ist aus dem eigenen Nachwuchs wieder eine starke Mannschaft aufgebaut worden. Ich hoffe, daß ich in den kommenden Jahren weitere Welser Titel miterleben darf.“

Manfred Rumpl (Obmann-Stellvertreter Multikraft Wels): „Eine Glanzleistung unseres Teams. Besonderer Dank gilt unseren rund 200 nach Gmunden mitgereisten Welser Fans, die in der Halle in roten Fanshirts für eine tolle Stimmung sorgten.“
Mario Sipura (Welser Judo-Förderpool-Mitglied): „Ich unterstütze die Judokas von Multikraft Wels gerne, denn im Gegensatz zu anderen Sportarten ist bei diesem Verein eine intensive Nachwuchsarbeit die Basis zum Erfolg.“
Andreas Zickermann (Judo-Förderer): „Ich bin von der Leistung des Welser Teams begeistert. Der Ippon-Sieg von Shamil Borchashvili über den Weltmeister 2018, Saeid Mollaei, war der Glanzpunkt des Final-Fours.“ 

Vorbildliche Integration beim LZ Multikraft Wels
Wels hat die Chance der Integration wie kaum ein anderer Verein erkannt. Mit den Brüdern Borchashvili, die mit ihrer Familien einst aus Tschetschenien kamen, bietet Wels bereits eine Vorbildfunktion. Die Brüder interessierten sich für den Sport, doch erst als sie Deutsch lernen konnten, war die wichtigste Hürde genommen. Mit Kimran, Wachid und Shamil Borchashvili hat das LZ Multikraft nicht nur viel Freude, sondern auch Erfolge, die nun selbst für zusätzliche Begeisterung im Verein auslösen.
Mehr zum Thema Sport
Die neuesten Beiträge:


HIER können Sie Routen planen, Adressen suchen, Wegstrecken berechnen, Ihren Urlaubsort suchen - praktisch jeder Punkt auf unserer Erdenwelt ist hier zu finden!