Dienstag, 26. Jänner 2021 

welsWels Stadt | Gesellschaft | 21.01.2019

TeamTime im WELIOS zum Thema Mann & Frau

Wissenschaftlerin kontra Gender

Das Vortragsangebot unter der Bezeichnung „Tea Time“ an einem Sonntag-Nachmittag im WELIOS passt zum einmaligen Science-Center-Angebot des Hauses. Nach dem Startgroteske 2011 um das Haus entwickelte sich das Angebot einer dauerhaften Erlebnis-Ausstellung zum Thema erneuerbare Energie immer besser. Sonderausstellungen wie aktuell „Der Traum vom Fliegen“ tragen zusätzlich für das Interesse - vor allem bei ungünstiger Witterung - bei. Am 20. Jänner wurde zu einem Tea-Time-Nachmittag geladen, der immer mehr Besucher anlockt.
Der Veranstaltungssaal im Erdgeschoss kann und wird vielfältig genützt. Diese „Location“ war am Sonntag (20. Jänner) bis zum letzten Sessel ausgenützt, um Dr. Elisabeth Oberzaucher (Bild), Verhaltensbiologin der Uni Wien und Mitglied der Science Busters, um ihrem Vortragsthema „Passen Mann und Frau überhaupt zusammen“ zu folgen. Dank der Diskussion mit Mag. Leo Ludick, dem wissenschaftlichen Berater des Hauses, entstand ein lebhafter und interessanter Gedankenaustausch.
Ein interessantes Detail dabei war, dass die Referentin den Unterschied zwischen Mann und Frau wesentlich geringer empfindet, als bei den Geschlechtern untereinander. Aus ihren wissenschaftlich fundierten Worten konnte man entnehmen, dass das übertriebene Genderthema in Österreich eigentlich völlig sinnlos ist.
Während die Textänderung bei der Bundeshymne geradezu als lächerlich empfunden wird, stört so manchen Zuhörer bei Reden von Politikern die gebetsmühlenhaft und manchmal knapp hintereinander vorgetragene Bezeichnung „Arbeiter und Arbeiterinnen“, „Facharbeiter und Facharbeiterinnen“ und so weiter und so fort. Ausgerechnet eine Frau ist es in Wels, die kategorisch diese Gender-Groteske kategorisch ablehnt, Vizebgm. Christa Raggl-Mühlberger.
Leo Ludick forderte die Wissenschaftlerin heraus, so wurde das Thema in allen Bandbreiten erörtert. Zu der Forschung der Gastrednerin zum Thema Fortpflanzung (ein Sultan soll 888 Kinder gezeugt haben) sorgte Zuhörer Erich Rondonell, einst Erfolgsmanager der eww-Gruppe, für die sarkastische Frage: „Was vermehrt sich ohne Fortpflanzung?“. Erst nach einer Schrecksekunde lachte auch die Wissenschaftlerin über die Auflösung „Die Pensionisten“.

WELIOS-Geschäftsführer Mag. Michael Holl, freute sich über den so regen Besuch: „Diese Gesprächsreihe zeigt uns auch, dass hier ein wichtiger Ort ist, um Wissenschaft leicht verständlich zu vermitteln. Die Anerkennung, die wir für dieses Konzept immer wieder von Fachleuten erhalten, zeigt, wie wichtig unser Haus ist!“
Zum nächsten Science-Talk wird am Sonntag, 10. Februar, um 16:30 Uhr eingeladen. Der Meteorloge der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik, Dr. Christian Ortner, ist eingeladen und spricht darüber, dass wir uns in Zukunft vermehrt auf Extremwetterlagen einstellen müssen. Der Eintritt auch zu diesem Tea-Time-Gespräch ist frei. Hier nur ein kurzer Ausschnitt aus dem Tea-Time-Nachmittag am 20. Jänner in WELIOS.

Mehr zum Thema Gesellschaft
Die neuesten Beiträge:


HIER können Sie Routen planen, Adressen suchen, Wegstrecken berechnen, Ihren Urlaubsort suchen - praktisch jeder Punkt auf unserer Erdenwelt ist hier zu finden!