Dienstag, 11. Dezember 2018 

welsWels Stadt | Sport | 06.12.2018

SPG Walter Wels nun im Glück - Basketball-Niederlagen

Wels erstmals im CL-Viertelfinale (!)

Am 6. Dezember kam nicht nur der Nikolo in die Sporthalle Vogelweide, sondern auch das Spielglück. Durch einen 3:2-Erfolg gegen den französischen Spitzenklub La Romagne steht der Welser TT-Vorzeigeklub SPG Walter Wels erstmals im ChampionsLeague-Viertelfinale. Mit den drei Heimsiegen gegen den russischen Meister aus Jektarinburg (3:1), den polnischen Meister Dzialdowo (3:2) und die Franzosen gelang nach drei Auswärts-Niederlagen der kaum mehr erwartete Erfolg.
Mit dem 22jährigen Koreaner Ganghyeon Park (Bild) ist den Welsern ein Glücksgriff gelungen, er steuerte daheim gleich sechs Punkte zum Erfolg bei. So gewann der Koreaner zum Beispiel beim 3:2 gegen die aktuelle Nummer 8 der Welt, dem Hongkong-Chinesen Wong Chun Ting und dem Weltklasse-Verteidiger Wang Yang (aktuell Nummer 22 der Welt).
SPG Walter Wels - La Romagne 3:2. 1:0 PARK Ganghyeon - Daniel GORAK 3:0 (11:7/11:8/11:9), 1:1 Deni KOZUL - CHEN Tian Yuan 0:3 (8:11/6:11/7:11), 1:2 Adam SZUDI - Adrian CRISAN 0:3 (9:11/10:12/11:13), 2:2 PARK Ganghyeon - CHEN Tian Yuan 3:0 (11:8/11:9/11:7), 3:2 Deni KOZUL - Daniel GORAK 3:0 (11:7/11:4/11:8). Bild (mit einem Klick in Großaufnahme): Das Welser Team erklomm des TT-Tisch zum Jubel: Adam Szudi, Trainer David Huber, Deni Kozul und Ganghyeon Park.
Im Viertelfinale stehen neben SPG Walter Wels drei deutsche (Mühlhausen mit Daniel Habesohn als Gruppenzweiter D, Düsseldorf als Gruppensieger A, Saarbrücken als Gruppenzweiter C), zwei russische (Jektarinburg als Gruppensieger B, Orenburg als Gruppensieger D) und zwei französische Klubs (Vaillante Angers als Gruppensieger C, AS Pontaise-Cergy als Gruppenzweiter A). Am DIENSTAG erfolgt die Auslosung für das Viertelfinale!
Nach einem Erfolgsjahr (Meistertitel und Cupsieg) startete
SPG Walter Wels wieder in die sportliche Herausforderung der CampionsLeague und musste zuerst drei Auswärts-Niederlagen hinnehmen. Auch in der Meisterschaft gab es ungewohnte Niederlagen. Doch nun schaut wieder alles anders aus: Jubelstimmung nach dem 3:2-Erfolg gegen den französischen Spitzenklub aus La Romagne.
Ein Blick zurück zum Saisonstart
Der regierende TT-Staatsmeister
und Cupsieger SPG Walter Wels startete im Herbst mit neuem Team und zuletzt ungewohnten Ergebnissen. In der Champios League 2018/19 schienen in der Gruppe B TTSC "UMMC" Jektarinburg (Russland), La Romagne (Frankreich) und Dzialdowo (Polen) starke und auch aus finanziellen Gründen eigentlich übermächtige Gegner des Welser Teams.
Das Team um Trainer David Huber wurde neu aufgestellt: Devos ging nach Deutschland, für Petö (Wechsel nach Wr. Neustadt) gab es keinen Vertrag mehr. Neben den nur noch sporadisch spielenden Dominique Plattner (seit 2007 dabei) gab es drei Neue: Deni Kozul (Slowenien), Adam Szudi (Ungarn) und Ganghyeon Park (Korea). Auch Eigenbau-Nachwuchsspieler Christian Friedrich ist dabei!
Nach dem Cupsieg zum Auftakt der neuen Saison folgten ist in der Champions League drei Auswärtsspiele mit 0:3 in Polen, 1:3 in Frankreich und 0:3 in Russland. Unerwartet dann die Ergebnisse in der Meisterschaft, nach dem 3:3 in Kapfenberg folgten 1:4-Niederlagen in Mauthausen und Stockerau. Erst im Heimspiel gegen Wr. Neustadt (4:1) gab es den ersten Erfolg. Die nächste Niederlage des jungen Teams folgte in der Meisterschaft in Baden mit 2:4.

Am 16. November sorgte SPG Walter Wels dann für eine Sensation: Mit dem Koreaner Ganghyeon Park gelang daheim gegen den russischen Meister aus Jektarinburg (Millionenstadt aus dem Uralgebirge) ein 3:1-Erfolg, zudem der Koreaner zwei Siege (3:0 gegen Abusew, 3:1 gegen Groth) und der Ungar Adam Szudi (3:1 gegen Schidkow) beitrugen.  
Nach dem 4:0-Heimsieg in der Meisterschaft gegen TS Innsbruck folgte vier Tage später der 3:2-Erfolg gegen den polnische Meister Dzialdowo, Park 2 und Kozul sorgten für die Punkte
. Die Erfolgsserie wurde mit einem 4:1-Erfolg beim Titelkonkurrenten SPG Linz fortgesetzt.
Und am 9. Dezember ging es bereits in der Meisterschaft daheim gegen Oberwart weiter! Zum 4:2-Erfolg trugen Junior Christian Friedrich, Dominique Plattner, Adam Szudi und das Doppel Szudi/Plattner bei. Überraschend unterlag Deni Kozul gleich zweimal. In der Tabelle führt noch SPG Linz (26/8) vor Kapfenberg (25/7), Kapfenberg (24/7) und SPG Walter Wels (24/8). In der Meisterschaft geht es für Wels erst am 27. Jänner gegen Kapfenberg weiter.

Flyers 65:67 daheim gegen Oberwart
Raiffeisen Flyers Wels sorgt auch in der 2. Saison für ein Auf und Ab. Nach dem erfreulichen 81:65-Heimsieg gegen Meister Kapfenberg folgten leider Niederlagen beim UBSC Graz (84:92), daheim gegen Traiskirchen (69:84), in Klosterneuburg (76:78) und daheim gegen Aufsteiger Timberwolves Wien (85:101). Ohne Lamesic und Sina schien das Flyers-Team im Lokalderby in Gmunden chancenlos. Doch lange Zeit auf Augenhöhe gab es schließlich doch eine 82:96-Niederlage.
Nach einer Nationalteampause ging es im zweiten Abschnitt des Grunddurchganges daheim gegen Oberwart leider mit einer 65:67-Niederlage weiter. Glück hatte Flyers Wels bei der Auslosung des Cup-Achtelfinales: Am DONNERSTAG muss Fürstenfeld in Wels antreten. Am SONNTAG spielen die Flyers in Wien gegen BC Vienna und dann kommt noch einmal Fürstenfeld in der Meisterschaft nach Wels. 

10. Runde: Raiffeisen Flyers Wels - Oberwart 65:67 (13:19, 17:16, 13:18, 22:14) Spruill 21, Lamesic 10, Jonsson 10, Zulic 7, Csebits 6, Blazevic 6, Sina 5; Timberwolves Wien - Fürstenfeld 91:69, Traiskirchen - UBSC Graz 67:64, Klosterneuburg - Kapfenberg 82:62 (!), Gmunden - BC Vienna 67:69 (!).
Aktuelle BB-Bundesliga A, Tabelle: 1. Traiskirchen 16/10 (750:683), 2. Gmunden 16/10 (869:716), 3. Oberwart 14/11 (858:826), 4. Kapfenberg 12/10 (765:736), 5. Klosterneuburg 12/10 (772:734), 6. Timberwolves Wien 12/10 (789:791), 7. BC Vienna 8/10 (826:816), 8. UBSC Graz 6/10 (803:808), 9. Raiffeisen Flyers Wels 6/10 (805:826), 10. Fürstenfeld 0/11 (730:1032).
14. Runde: Fürstenfeld - Oberwart 82:99. 9. Runde: BC Vienna - Timberwolves Wien 66:73. 1. Runde: Nachtrag Kapfenberg - Klosterneuburg 76:66. 9. Runde: Oberwart - UBSC Graz 86:78, Traiskirchen - Kapfenberg 60:69, Klosterneuburg – Fürstenfeld 88:55, Gmunden - Raiffeisen Flyers Wels 96:82 (25:24, 25:17, 27:23, 19:18) Jonsson 21, Blazevic 20, Flannigan 14, Spruill 10, Csebits 10, Zulic 7.
11. Runde (15./16. Dezember): SA 19:00 Kapfenberg - Timberwolves Wien, Fürstenfeld - Gmunden, SO 17:00 Oberwart - Traiskirchen, 18:00 BC Vienna - Raiffeisen Flyers Wels, UBSC Graz - Klosterneuburg.

12. Runde (22./23. Dezember ): SA 17:00 Timberwolves Wien - UBSC Graz, 19:00 Raiffeisen Flyers Wels - Fürstenfeld, Klosterneuburg - Traiskirchen, SO 18:00 17:00 BC Vienna - Oberwart, Gmunden - Kapfenberg. 13. Runde (26. Dezember): Mi 17:00 Traiskirchen - Timberwolves Wien, Fürstenfeld - BC Vienna, 18:00 Oberwart - Klosterneuburg, Gmunden - UBSC Graz, 19:00 Kapfenberg - Raiffeisen Flyers Wels.
14. Runde (29. Dezember): SA 17:00 Timberwolves Wien - Klosterneuburg, 19:00 Raiffeisen Flyers Wels - UBSC Graz, SO 17:00 Gmunden - Traiskirchen, 18:00 BC Vienna - Kapfenberg, bereits gespielt: Fürstenfeld - Oberwart 82:99. 15. Runde (3. Jänner): DO 18:30 Traiskirchen - Raffeisen Flyers Wels, 19:00 Klosterneuburg - Gmunden, UBSC Graz - BC Vienna, Kapfenberg - Fürstenfeld, 19:30 Oberwart - Timberwolves Wien.

Mehr zum Thema Sport
Die neuesten Beiträge:


HIER können Sie Routen planen, Adressen suchen, Wegstrecken berechnen, Ihren Urlaubsort suchen - praktisch jeder Punkt auf unserer Erdenwelt ist hier zu finden!