Mittwoch, 17. Oktober 2018 

marchtrenkMarchtrenk | Wirtschaft | 30.04.2018

eww-Rechenzentrum Marchtrenk als ein „Spiegelpalast“

„TARNKAPPE“ für die Kundendaten

Ein erstaunliche Entwicklung hat das von der eww-Gruppe zur Jahrtausendwende im Dienstleistungszentrum Thalheim gegründete Unternehmen ITandTEL (zuerst unter telit) genommen. Ausgelöst durch den Kunden TGW, der in Marchtrenk einen bedeutenden zweiten Standort eröffnet, wurde ein neues Rechnungszentrum geplant, das allerdings zuerst neben dem TGW, aber schließlich nördlich der Bundesstraße 1 errichtet wurde. Am 25. April waren die Ehrengäste von dem „Spiegelpalast“, der wie eine Tarnkappe über die so wichtigen Kundendaten wacht, sichtlich beeindruckt.
Der Welser IT-Dienstleister hat in Marchtrenk sein mittlerweile bereits achtes (!) Data Center in Österreich errichtet, das noch dreimal größer werden kann. Der Neubau hinter der eindrucksvollen Alu-Glasfassade spielt alle Stückerl – hinsichtlich Sicherheit, Schnelligkeit und Verfügbarkeit von Daten.
Daten müssen heute zu 100 Prozent geschützt sowie jederzeit und möglichst schnell verfügbar sein: Das erwarten Unternehmen, die ihre IT auslagern. Das neue Rechenzentrum erfüllt diese Anforderungen auf den Punkt genau.
Schon durch seine Optik signalisiert der rund 600 m2 große Hightech-Neubau, dass Kundendaten hier sicher verwahrt sind: Die mit Aluplatten verkleidete Außenhülle wirkt wie ein Spiegel, der keinerlei Einblick ins Innere gewährt. Dort ist Platz für mehr als 4.500 Server. Die empfindlichen Geräte sind in den modernst ausgestatteten Räumen gegen Überhitzung und Brand bestens geschützt.
Perfekter Schutz für sensible Daten
Das gilt auch für die sensiblen Kundendaten, die hier verwaltet werden: Das Gebäude ist nicht nur nach ISO/IEC 27001 zertifiziert, sondern – als eines der ersten hierzulande – auch gemäß der Europa-Norm EN 50600. Diese garantiert optimalen Schutz und eine Rund-um-die-Uhr-Verfügbarkeit von Daten. Diese sind der Sicherheit wegen auch noch in einem anderen der nunmehr neun Rechenzentren gespiegelt, die eww ITandTEL insgesamt in Österreich betreibt.
Die Kunden können nicht nur jederzeit, sondern außerdem besonders schnell auf ihre Daten zugreifen: Schließlich befindet sich der Standort in Marchtrenk direkt am firmeneigenen Glasfasternetz. Als einer der ersten großen Partner hat die TGW Logistic Group ihre IT in das neue Rechenzentrum ausgelagert. Das Banddurchschneiden bei der Eröffnung war nicht nur ein symbolischer Akt, denn daran beteiligte sich auch der umtriebige Marchtrenker Bürgermeister Mahr und TGW-CFO Jörg Scheithauer als einer der bedeutenden Kunden.
Weitblick beim Welser Energieunternehmen
Allzu schnell vergisst man welche stürmische Entwicklung das Welser E-Werk genommen hat, als Erich Rondonell das zuvor behäbige Unternehmen übernahm. Schnell erkannte der erfolgreiche Manager, dass man in Zukunft mehrere Standbeine benötigt, um wirtschaftlich erfolgreich zu sein. Wichtigste Entscheidung war die Einbindung der Energie AG in den Strombereich des Unternehmens,
Eines dieser Standbeine war aber auch die Gründung von ITandTel in einer Zeit, wo nur wenigen bewusst war wie bedeutend die IT-Entwicklung für die Zukunft sein wird. Bald wurden die Räumlichkeiten in Thalheim zu klein und die Weiterentwicklung fand in der Welser Bahnhof-City statt. Als würden die obersten Stockwerke in diesem Hause den Weitblick gefördert haben, folgte eine geradezu sensationelle Entwicklung und die Übersiedlung in das eww-Zentrum auf dem ehemaligen Knorr-Gelände.
DI Bernhard Peham (Bild), der bereits seit dem Start als Geschäftsleiter fungiert, und sein Team konnten nun in Marchtrenk voller Stolz die Weiterentwicklung präsentieren. Peham war einst auch einer der wesentlichen Propagandisten für den Bau des Tordatsteges über die Traun, bei dem die Wirtschaft nicht nur die Initialzündung setzte, sondern sich auch finanziell an der Errichtung beteiligte.
Das neue Rechenzentrum Marchtrenk
+ Erstes EN50600 zertifiziertes Rechenzentrum in Österreich.
+ Fassadenfläche 600 m2 (Alucobond-Platten)
+ Grundstücksfläche gesamt 8100 m2, Bauzeit sieben Monate.
+ ISO/ IEC 27001 zertifiziert
+ Zentrale Gaslöschanlage
+ Zutrittskontrolle mit Videoüberwachung
+ Platz mit Ausbau bis zu mehr als 4500 Server.
+ Redundante Stromanbindung über zwei getrennte USV-Systeme mit Diesel Aggregat
+ Qualifizierte Techniker für Vor-Ort-Betreuung der IT-Systeme der Kunden.
Energiegeladenes Unternehmen
Die eww-Gruppe zählt aktuell rund 620 Mitarbeitern und erwirtschaftete zuletzt einen Jahresumsatz von 191,4 Millionen Euro. Mit der Kundenzentrale ist das Unternehmen Ansprechpartner für alle Energie- und Technologielösungen.
ITandTEL ist das Telekommunikations-Geschäftsfeld der eww ag und bündelt modernste Kommunikations-Technologien zu umfassenden Dienstleistungen und bietet individuelle Gesamtkonzepte. Der Leistungsumfang erstreckt sich von Standort-Vernetzungen über Internet, e-mail Dienste, Datensicherung, Security, Telefonkonzepte und Serverhousing. 
ITandTEL verfügt nicht nur über aktuell neun Rechenzentren in Österreich, sondern auch über eine eigene Glasfaserinfrastruktur im In- und angrenzenden Ausland. Der IT-Spezialist ist eines der wenigen österreichweit zertifizierten Unternehmen in Bezug auf Informationssicherheit. Verbunden. Zwar durch die Bundestraße 1 getrennt, trotzdem per Glasfaserkabel direkt angeschlossen: Der imposante TGW-Neubau in Marchtrenk und das neue Rechungszentrum. 

Bildergalerie

eww-Vorstände Mag. Niedersüß und Ing. Nöstlinger Für Wachstum ausreichend Platz Eindrucksvolle Führung Ausgefeilte Technikschränke Sicherheit ist oberstes Gebot Eigene Erfahrungen werden umgesetzt
Mehr zum Thema Wirtschaft
Die neuesten Beiträge:


HIER können Sie Routen planen, Adressen suchen, Wegstrecken berechnen, Ihren Urlaubsort suchen - praktisch jeder Punkt auf unserer Erdenwelt ist hier zu finden!