Sonntag, 16. Februar 2020 

welsWels Stadt | Sport | 19.02.2014

TT-Spitzensport in Reinkultur im max.center

TT-Team beeindruckte beim 4:1

Get the Flash Player to see this player.
An einen ungewöhnlichen Ort standen am 22. Februar im Rahmen der Bundesliga-Meisterschaft die TT-Teams von SPG Walter Wels und Froschberg Linz gegenüber. Für das Welser Spitzenteam allerdings nicht ungewöhnlich - im max.center gab es schon tolle Meisterschaftsspiele mit meist knappen Ausgang. Und so war es auch an diesem Tag: Die beiden Teams lieferten sich ein dreistündiges Spitzenduell mit tollen Ballwechseln, es endete mit einem verdienten Sieger. Die Vecko-Schützlinge siegten nach hartem Kampf mit 4:1. Eine echte Werbung für den attraktiven Sport!
Lehel Demeter, Zsolt Petö (Bild) und Dominique Plattner wollten sich unbedingt für die Herbstniederlage in Linz (2:4) revanchieren. welsin.tv iwar mit der Kamera dabei und bringt - wie gewohnt - umgehend einen Filmbericht.
SPG Walter Wels - Froschberg Linz 4:1
0:1 Dominique Plattner - Xiaoquan Feng 2:3 (11:9, 8:11, 11:7, 6:11, 7:10). Dominique bot eine ausgezeichnete Leistung und spielte mit Feng auf Augenhöhe. Im Entscheidungssatz vergab Plattner bei 7:8 einen "Sitzer" und damit war auch das Spiel verloren...
1:1 Zsolt Petö - Antonin Schwarzer 3:0 (14:12, 11:7, 11:6). Petö hatte hart zu kämpfen und verzeichnete ungewohnt viele Fehler.
2:1 Lehel Demeter - Lucian Munteano 3:1 (11:7, 11:6, 11:13, 11:9). Demeter führte in dritten Satz bereits 7:3, verlor diesen aber noch. Schließlich machte Lehel aber ernst und siegte im vierten Satz. 
3:1 Demeter/Petö - Feng/Munteano 3:2 (11:9, 7:11, 11:6, 6:11, 14:12). Ein Spiel ganz nach dem Geschmack der vielen Zuschauer. Denkbar knapp gewann das Welser Duo im letzten Satz nach einem 10:7 doch noch 14:12.
4:1 Petö - Feng 3:1 (11:9, 9:11, 11:3, 11:6). Petö zeigte beide Seiten, Weltklasse-Schläge wechselten sich mit vielen unnötigen Fehlern ab. Schließlich setzte sich der derzeit Ranglisten-Zweite gegen den mit Rückenporblemen kämpfenden Gegner sicher durch.
Bereits am Vortag trainierten die Spieler des SPG Walter Wels im Einkaufszentrum. Im Anschluss daran stand Trainer Edvard Vecko den Besuchern für Fragen zur Verfügung. Der Eventbereich im max.center erwies sich wieder als ideale Kulisse für eine Sportart, die in der allgemeinen Sportwahrnehmung oft zu kurz kommt. Auch wenn an diesem Tag der ORF mit einem Team da war und im Sport-Bild sowie im Sport+Kanal einen Bericht brachte.
Meisterschafts-Finale am 10./11. Mai in Wels (!)
In der Meisterschaft siegte SPG Walter Wels davor in Innsbruck klar und ist Richtung Finale unterwegs, das die vier Erstplacierten der Meisterschaft bestreiten werden. Und noch dazu in der eigenen Halle (SH Vogelweide in Wels). Der erste Meistertitel wäre möglich, denn dann wird auch die Welser Nr. 1, der Singapur-Chinese Jian Zhan, dabei sein! 
Innsbruck - SPG Walter Wels 0:4 (Petö, Demeter, Plattner, Petö/Plattner).
SPG Walter Wels - Kapfenberg 4:0 (Petö und Demeter siegten jeweils 3:0, Plattner und das Doppel Petö/Demeter jeweils 3:2 - also 12:4 Sätze).
SPG Walter Wels - TTC Ligist 1:4 (Petö 3:0 gegen Simoner, Demeter 1:3 gegen Gerold, Plattner 2:3 gegen Zhang, Doppel Petö/Demeter 1:3 gegen Simoner/Zhang, Petö gegen Gabor 2:3 - 9:12 Sätze).
Tabelle TT-Bundesliga A: 1. SVS NÖ 53/16 (63:11/200:61), 2. UTTC Ligist 49/17(58:23/191:119), 3. SPG Walter Wels 49/17 (61:25/213:118), 4. Kapfenberg 40/16 (47:31/174:115), 5. Stockerau 37/17 (51:37/179:158). 
SPG Walter Wels schon im ETTU-Halbfinale (!) 
Nach dem ehrenvollen Abschneiden  in der Champion League startete SPG Walter Wels im Viertelfinale des ETTU-Cups, in dem die Welser nach dem 3:1-Heimsieg gegen den  deutschen Bundesligaklub Grenzau auch das Rückspiel mit 3:2 gewann. Damit haben sich die Welser sensationell für das ETTU-Halbfinale qualifiziert, wo im März der deutsche Spitzenklub Ochsenhausen wartet: Heimspiel am Freitag, 7. März, und Rückspiel am Freitag, 21. März. 
ETTU-Cup Herren, Viertelfinale: SPG Walter Wels (AUT) – TTC Zugbrücke Grenzau (GER) 3:1. Jian Zhan - Lubomir Janzarik 3:2 (10:12, 11:5, 12:14, 11:8, 11:5) - 1:0. Zolt Petö - Andrej Gacina 0:3 (8:11, 8:11, 5:11) - 1:1. Lehel Demeter - Tomas Pavelka 3:1 (11:5, 11:8, 5:11, 11:6) - 2:1. Jian Zhan - Andrej Gacina 3:1 (8:11, 13:11, 11:5, 11:6) - 3:1. Rückspiel in Grenzau: Zugbrücke Grenzau - SPG Walter Wels 2:3. Andrej Gacina - Zolt Petö 3:0 (11:8, 11:4, 11:6) - 1:0. Tomas Pavelka - Jian Zhan 0:3 (4:11, 2:11, 2:11) - 1:1. Lubomir Janzarik - Lehel Demeter 3:0 (11:9, 11:9, 11:9) - 2:1. Andrej Gacina - Jian Zhan 0:3 (5:11, 10:12, 6:11) - 2:2. Tomas Pavelka - Zolt Petö 2:3 (7:11, 11:7, 11:8, 9:11, 6:11) - 2:3.
Die weiteren Viertelfinale: 1. FC Saarbrücken TT (GER) – Dartom Bogoria Grodzisk (POL) Hinspiel 2:3 und 3:2, Stella Sport La Romagne (FRA) – Eslov AI Bordtennis (SWE) Hinspiel 3:2 und 3:1, TTF Liebherr Ochsenhausen (GER) – Cajasur Priego (ESP) Hinspiel 3:0 und 3:1.
Mehr zum Thema Sport
Die neuesten Beiträge:


HIER können Sie Routen planen, Adressen suchen, Wegstrecken berechnen, Ihren Urlaubsort suchen - praktisch jeder Punkt auf unserer Erdenwelt ist hier zu finden!