Sonntag, 22. September 2019 

welsWels Stadt | Sport | 11.03.2012

Konkurrent Mauthausen mit 6:3 besiegt

SPG Walter Wels vor Meistertitel

Get the Flash Player to see this player.
Nach dem Erfolg am Vortrag im max.center (6:2 gegen Linz AG Froschberg) folgte am 11. März in der SH Vogelweide das wohl entscheidende Schlagerspiel um den TT-Meistertitel in der Bundesliga A.
Nach teilweise dramatischen Spielen setzte sich SPG Walter Wels mit 6:3 gegen Konkurrent Askö Mauthausen durch und steht damit vor dem ersten Meistertitel in der Klubgeschichte! Die SPG-Präsidenten Mag. Bernhard Humer (im Bild beim welsin.tv-Interview) und Vizebgm. Anna Eisenrauch jubelten jeweils ganz nach ihrer persönlichen Art lautstark bzw. bescheiden ruhig.
Meisterfeier (?). Und dieser Titel könnte am Sonntag, 29. April beim Heimsieg gegen Stockerau endgültig gefeiert werden.
Live dabei. Unser Engagement für den heimischen Sport sorgte auch dafür, dass wir bei diesem Spitzenduell - so wie am Vortag - mit der Kamera dabei waren und einen Filmbeitrag bieten können. Unsere Internet-Plattform welsin.tv war es auch, die das Basketball-Hoch des WBC 2009 mit der Kamera begleitete. Schließlich feierte der Verein, damals noch unter der Sponsorflagge der Firma Kraftwerk, erstmals den Meistertitel. Und das alles ist auf unserer Plattform noch heute nachzuvollziehbar...
Das Doppel sorgte für eine Vorentscheidung
Knappe Spiele. Beim Spitzenduell in der SH Vogelweide gab es schon zum Start Dramatik pur. Das Welser Doppel Petö/Demeter entschied erst im fünften Satz das Auftaktsspiel und brachte damit Wels gegen Mauthausen ganz wichtig mit 1:0 in Front.
1:0 Demeter/Petö - Pazsy/Presslmayer 3:2. Erst im fünften Satz setzte sich das Welser Team mit tollen Angriffsbällen knapp mit 12:10 durch. 
2:0 Demeter - Presslmayer 3:0. Die Welser Nummer eins sorgte mit seiner Routine für einen ungefährdeten 3-Satz-Erfolg. 
2:1 Plattner - Ding Yi 1:3. Dominique hatte tolle Momente, gegen den Oldboy fehlt ihm aber noch immer die Abgeklärtheit und die Routine. 
3:1 Petö - Pazsy 3:1. Szolt verlor den ersten Satz mit 9:11, entschied dann aber die nächsten drei Sätze dank einem hervorragenden Angriffsspiel. 
4:1 Demeter - Ding Yi 3:1. Lehel konnten auch die noch immer glänzenden Angriffsbälle des Austrochinesen nicht aus der Ruhe bringen und verlor nur den dritten Satz. 

4:2 Petö - Presslmayer 0:3. Zsolt führte im ersten Satz 4:0, Bruder Leichtsinn brachte aber den Routinier der Gäste ins Spiel. Bei tollen Ballwechseln hatte die Welser Nummer zwei oft das Nachsehen und verlor die Konzentration und das Spiel im dritten Satz sogar mit 3:11. 

4:3 Plattner - Pazsy 0:3. Auch hier agierte Dominique zu hektisch, der Ex-Legionär der Welser setzte hier seine Routine erfolgreich ein. 

5:3 Petö - Ding Yi 3:1. Zsolt hatte sich wieder gefangen, obwohl er drei Spiele hintereinander an der Platte stand. Der Altmeister hatte kaum eine Chance und gewann nur den dritten Satz dank der Ungeduld seines Gegners.
 
6:3 Demeter - Pazsy 3:2. Das Duell der beiden Ungarn, die jahrlang Seite an Seite für die Welser spielten, sorgte für den dramatischen Höhepunkt. Ausgerechnet beim 14:14 im ersten Satz sah die Schiedsrichterin eine unrichtige Angabe von Lehel und gab den Punkt für Pazsy. Dem 14:16 folgte ein 11:1 (!) für Lehel. Dann wogte das Spiel hin und her, der fünfte Satz musste die Entscheidung bringen. Und da setzte sich der Erfolgsgarant der Welser mit 11:5 durch und holte den entscheidenden Punkt zum 6:3.
Anonsten hätte das parallel gespielte Einzel zwischen Plattner und Presslmayer die Entscheidung über Sieg und Remis gebracht. Das Spiel wurde nach der Entscheidung am Nebentisch zum 6:3 beim Stand von 1:1 in Sätzen ohne Einfluss auf das Gesamtergebnis beendet.  
Bild. Das Fast-Meisterteam nach dem Schlagerspiel, von links Lehel Demeter (3 Einzel-Siege und Sieg im Doppel), Präsident Mag. Bernhard Humer, Dominique Plattner, Zsolt Petö und Trainer Eduard Vecko.
Noch drei Runde für SPG Walter Wels
Nach dem Erfolg gegen Mauthausen führt nun SPG Walter Wels 1 mit 34 Punkten aus 19 Spielen (113:40 Siege, 360:189 Sätze) vor Askö Mauthausen 1 mit 30/18 (108:34 Siege, 347:153 Sätze) und KSV Kapfenberg 1 30/18 (104:38 Siege, 328:184 Sätze).
Lange Pause vor Finale. SPG Walter Wels 1 hat nun eine überlange Pause und tritt dann zum Abschluss innerhalb von vier Tagen dreimal an die Platte: Im steirischen Rein gegen Don Bosco (26.4.) sowie daheim gegen Sportklub Wien (28.4.) und Stockerau (29.4.). Mauthausen hat noch vier Spiele: In Wien gegen Sportklub (15.4.), in Stockerau (15.4.) und daheim gegen Oberwart (28.4.) und Kapfenberg (29.4.)
Mehr zum Thema Sport
Die neuesten Beiträge:


HIER können Sie Routen planen, Adressen suchen, Wegstrecken berechnen, Ihren Urlaubsort suchen - praktisch jeder Punkt auf unserer Erdenwelt ist hier zu finden!