Freitag, 7. August 2020 

welsWels Stadt | Sport | 24.11.2011

OÖN-Sportlerin des Jahres - Erfolgsduo mit Trainer Willi

Sabrina ist „unser“ Sportvorbild

Dank einer Fachjury wurde Sabrina Filzmoser (Bild) bei der OÖN-Sportlerwahl wieder zur „Sportlerin des Jahres 2011“ gewählt. Sie ist sowohl als Athletin, als auch menschlich DAS Vorbild vor allem für ehrgeizige Einzelsportler.
Erste Sportlerwahl in Wels. 1974 hatte der damalige Sportredakteur Detlef Heyss mit der „Welser Zeitung“ und in Verbindung mit den OÖN in der Jubiläumshalle in Wels die erste Sportlerwahl in Oberösterreich durchgeführt. Moderator war damals Ing. Hermann Nußbaumer, Judoka Willi Reizelsdorfer wurde dabei Fünfter.
Partner waren damals die OÖN und deren damaliger Sportchef Leo Strasser, der mit der Verlagsleitung an der Premiere in Wels teilnahm. Die OÖN setzten dann ab 1975 diese Sportlerwahl alleine fort. Der leider sehr unsportlichen Führung des OÖ. Landesverlages war der jährliche Aufwand bedauerlicherweise zu hoch.
Der Einsatz hat sich gelohnt
Ende September zog sich Sabrina im Training einen Außenknöchelbruch zu, mit eisernem Willen kehrte sie nach sieben Wochen wieder ins Turniergeschehen zurück und wurde am 12. November beim Grand-Prix in Amsterdam Fünfte. In Dezember will Sabrina in ihrem Lieblings-Trainingsland Japan beim Judo-Grand-Slam in Tokio antreten.
Der Spitzenplatz in Amsterdam brachten ihr mit 40 weiteren Punkten den vierten Platz im Olympiaranking (Kategorie bis 57 kg) ein. Zwei Kämpfe hatte sie blitzschnell gewonnen, erst die Japanerin Takahiko Ishikawa stoppte den Erfolgslauf. Sabrina war zufrieden, nur die notwendigen schnellen Reaktionen fehlten ihr noch.
Sabrina kann Gedanken löschen
Sabrina Filzmoser versucht unangenehme Dinge einfach zu vergessen. Darum denkt sie nicht über ihre Verletzungsliste nach. „Ich möchte mich nicht auf meinen Lorbeeren ausruhen. Ich will kämpfen“, unterstreicht Sabrina ihren Ehrgeiz. „Auch meine Trainer waren gegen das Risiko, doch der Arzt meines Vertrauens stimmte zu.“
Eigenverantwortung. „Ich bin fest davon überzeugt, dass man nicht zu 100 Prozent an die Schulmedizin glauben muss“, erklärt die eiserne Judolady ihren eigenen Weg auf den vielen Wegen zurück. Mehr als auf die Schulmedizin hört sie auf ihren Körper. „Den kenne ich besser als jeder Arzt“, sagt sie.
Teamarbeit. Sabrina hat ihr eigenes gesundes Umfeld formiert, das von den Physiotherapeuten Markus Feilmayer, Wolfgang Rimser und Doris Artmann bis zum Fußchirurg Ernst Orthner und dem in der Ramsau für die Skisportler stationierten Therapeuten Gottfried Heigl reicht.
Willi & Sabrina seit 23 Jahren
Der Welser Judoka Willi Reizelsdorfer kam schon mit neun Jahren mit dem Kampfsport in Berührung und durfte bereits mit 13 Jahren zur Jugend-EM nach Neapel fahren. Als erster Welser wurde Willi mit 19 Jahren Vize-Europameister bei den Junioren und war dann mitbeteiligt am ersten und leider einzigen Staatsmeistertitel des ATSV Eudora Wels. 1986 beendete er die aktive Laufbahn und blieb Nachwuchstrainer.
Sabrina fiel auf. 1988 stand beim Kindertraining Sabrina Filzmoser auf der Matte. Willi Reizelsdorfer erkannte schnell das Talent und den Ehrgeiz der Achtjährigen und wurde so zu ihrem ersten Förderer. Sie legten gemeinsam viele Kilometer zurück bis Sabrina dann den Sprung zur Spitze geschafft hatte. Nach zehn Jahren tanzten sie gemeinsam 1998 in Bukarest auf der Matte als Sabrina Junioren-Europameisterin geworden war
Nunmehr seit 40 Jahren sorgt sich Willi Reizelsdorfer mit eigenen Kursen um Nachwuchstalente, rund 3500 Kindern vermittelte er Respekt, Toleranz und Fair Play, die Basis für Erfolge: „Mit Kraft alleine erreicht man wenig. Höflichkeit, Disziplin, Intelligenz sind wichtig. Man muss im Geist dem Gegner voraus sein.“ Ans Aufhören denkt Willi nicht: „Von Kindern kommt so viel zurück.“
Willi Reizesdorfer war beruflich zuerst in der Druckerei des OÖ. Landesverlages tätig und nützte später die Chance als Sportredakteur der Lokal-Wochenzeitung dem Sport die notwendige Aufmerksamkeit zu verschaffen. Er wäre dort auch bis zur Pension die Ansprechperson für den Lokalsport gewesen.
Doch der jahrzehntelang „vermanagte“ Zeitungsverlag musste schließlich verkauft werden. Willi fand erfreulicherweise dort eine berufliche Tätigkeit, wo er auch weiterhin dem Sport dienlich sein kann - im Magistrat der Stadt Wels, Abteilung Schule und Sport.
Foto.
Willi Reizelsdorfer & Sabrina Filzmoser ein vorbildliches, sportliches Erfolgsduo. Sabrina erhielt anlässlich einer Jubiläumsfeier für Willi im Budokan das „Goldene Sportehrenzeichen der Stadt“ überreicht. Das hätte sie sich allerdings schon vor Jahren schon verdient... 
Mehr zum Thema Sport
Die neuesten Beiträge:


HIER können Sie Routen planen, Adressen suchen, Wegstrecken berechnen, Ihren Urlaubsort suchen - praktisch jeder Punkt auf unserer Erdenwelt ist hier zu finden!