Sonntag, 23. Februar 2020 

welsÜberregionales | Wirtschaft | 09.02.2020

Positivstimmung beim „INNOVATIONaward FH Wels 2020“

INNOVATIVE Köpfe ausgezeichnet

Die ständig notwendige Suche nach Fachkräften hat das unerwartete und überraschend schnelle Wachstum der Fachhochschule Oberösterreich (Hagenberg, Steyr, Wels) geradezu beflügelt. Da die Regierung am 29. Jänner in Klausur tagte, kam zum INNOVATIONaward in Wels Sektionschefin Iris Rauskala (Bild) zur Verleihung.
Dank der Unterstützung vor allem auch durch die Landesregierung ist speziell Wels zum Zentralpunkt der Fachhochschulaktivitäten gewachsen, was nun das so imposante neue Gebäude der OÖ. FH-Zentrale in Wels an der Roseggerstraße (Bild) verdeutlicht.

Seit bereits 17 Jahren vergibt der FH-Campus Wels an besonders erfolgreiche Technik-Absolventen den „INNOVATIONaward“. Am 29. Jänner war auch wieder Wirtschafts- und Forschungs-Landesrat Markus Achleitner (Bild) in den Minoriten dabei und kündigte weitere Initiativen für die heimischen Fachhochschulen an.

Erfolgslauf.
Der seit gut einem Jahr tätige Landesrat hat innerhalb kürzester Zeit verkorkste Strukturen auflösen können. Sein Geheimnis ist leicht erklärt: „Geplanten Innovationen werden von mir nicht vorher angekündigt, sondern in zahlreichen internen Sitzungen ausdiskutiert und erst nach einer klaren Einigung auch öffentlich präsentiert.“

So war es zum Beispiel bei seinem „Husarenstück“ Linzer Stadion, das rechtzeitig noch in die einzige sinnvolle Lösung gelenkt werden konnte. So ist der Managertyp auch hinter unnötigen Bauland-Verschwendungen her und kann dies jeweils mit einem Zahlenwerk untermauern.
Know-how Innovationsmotoren für OÖ
Neue technische Produkte und Lösungen für die heimische Wirtschaft standen wieder im Mittelpunkt der jüngsten Preisverleihung in Wels: Der FH-Förderverein Wels prämierte im festlichen Ambiente dreizehn Absolventen der FH OÖ Fakultät Wels mit dem „INNOVATIONaward FH Wels 2020“. Mit diesem Preis werden praxisnahe und innovative Diplom- und Masterarbeiten und Forschungsassistenten ausgezeichnet.
Verliehen wurden die Preise von Landesrat Markus Achleitner im Beisein von der Kurzeit-Bundesministerin Sektionschefin Iris Rauskala, Bürgermeister Andreas Rabl, dem FH-Fördervereins-Obmann Günter Rübig und der neuen Sparkasse OÖ-Vorstandsvorsitzenden Stefanie Huber.
Blumen streute der Landesrat den Ausgezeichneten: „Jahr für Jahr zeigen die Prämierungen der besten Masterarbeiten, über welch enormes Potenzial die jungen FH-Absolventen verfügen. Innovation ist die Treibkraft der Wirtschaft. Die erfolgreichen Technik-Absolventen sind mit ihrem Know-how die Innovationsmotoren für unsere Zukunft in Oberösterreich
Für unsere Zukunft braucht es weiterhin möglichst viele technische Fachkräfte, Hochschulabsolventen und Forschungsmitarbeiter im Bereich Technik. Bei dieser wichtigen Ausbildung der klugen Köpfe leistet die FH OÖ in Wels mit mehr als 2.000 Studierenden und 175 Forschungsmitarbeiter einen äußerst wertvollen Beitrag.“

Sektionschefin mit Wels-Bezug
Die in Helsinki geborene und in Wels aufgewachsene Sektionschefin und Kurzzeit-Bundesministerin Iris Rauskala: „Österreich hat in den letzten Jahrzehnten massiv in den Ausbau von Wissenschaft und Forschung investiert, wir verfügen über die zweithöchste Forschungsquote in der EU. Ein spezielles Anliegen ist und die Frauenförderung in der Bildung - und hier besonders im technisch-naturwissenschaftlichen Bereich.
Unser Ziel muss es sein, geeignete Rahmenbedingungen zu erzeugen, die es ermöglichen, dass auch noch mehr Frauen MINT-Studienrichtungen ergreifen. Ich bin der Überzeugung: Österreich kann zu einem der innovativsten Länder der Welt werden und damit auch seinen Wohlstand für die Zukunft sichern.“
11.500 Euro Preisgeld ausgeschüttet
Die Bio- und Umwelttechnik-Absolventin KERSTIN FÜRNWEGER gewann den Award in der Kategorie Umwelt & Naturwissenschaften. Sie hat für die MedUni Wien an kleinmolekularen Substanzen geforscht, die das Wachstum von aggressiven Gehirntumoren verhindern sollen.
JOSEF SUCHAN ist Absolvent des Studiengangs Automatisierungstechnik und beschäftigte sich in seiner Masterarbeit mit einer neuartigen Prüfmethode für Flugzeugbauteile. Er gewann damit die Kategorie Technik Automatisierungstechnik & Mechatronik.

Die Kategorie Technik Maschinenbau & Werkstofftechnik entschied Maschinenbau-Absolvent DANIEL LICHTENECKER für sich. Seine Masterarbeit verfolgte das Ziel der intelligenten Steuerung von kollaborierenden Robotern, die die Zusammenarbeit von Mensch und Roboter sicherer und in vielen Bereichen überhaupt erst möglich macht.
Der Innovation and Product Management-Absolvent DANIEL MABROUK hat im Rahmen seiner Masterarbeit an den Widerständen gegenüber radikaler Innovation geforscht und damit die Kategorie Wirtschaft & Innovation gewonnen.
Forschungsassistent des Jahres wurde PETER LANZERSTORFER, der an toxikologischen Untersuchung von Lebensmittelinhaltsstoffen forscht. Den Publikumspreis, der durch eine Lautstärkenmessung ermittelt wurde, erhielt schließlich KERSTIN FÜRNWEGER.

Die hochdotierten Zuwendungen für die 12 prämierten Masterarbeiten wurden vom FH-Förderverein Wels gesponsert. Die Gewinner konnten sich über einen Scheck in der Höhe von 1.500 Euro freuen, für Rang 2 und 3 gab es jeweils 500 Euro vom Sponsor Sparkasse OÖ . Auch der Forschungsassistent des Jahres erhielt einen Siegerscheck in der Höhe von 1.500 Euro.
Innovationskultur als Schlüssel zum Erfolg

FH-Förderverein-Obmann Günter Rübig
(Bild), der als einer der Väter der FH-Gründung in Wels gilt: „Forschung und Entwicklung sind der Schlüssel, um im globalen Innovationswettbewerb mithalten zu können. Gesellschaftlicher Wohlstand, Umweltschutz, Sicherheit und Mobilität – vieles hängt vom wirtschaftlichen Erfolg der heimischen Unternehmen ab. Diese können in Konkurrenz mit Billiglohnländern nur durch nachhaltige Innovationen bestehen. Dazu benötigen wir kreative Köpfe, die Ideen haben und diese auch umsetzen können. Wir müssen eine offene Innovationskultur fördern.“

Innovative Köpfe vor den Vorhang holen
FH OÖ-Geschäftsführer Dr. Gerald Reisinger (im Bild links) lenkt die Fachhochschule in Oberösterreich mit viel Engagement: „Unsere geradezu stürmische Entwicklung fordert unser Management und Mitarbeiter besonders, daher ist ein guter Teamgeist der Schlüssel zum Erfolg. Wir freuen uns nicht nur über die Unterstützung durch die Politik, sondern auch über die Aufgeschlossenheit für neue Studienrichtungen. Wir müssen aber aufpassen und nicht jede Idee auch gleich in einen neuen Studiengang umzusetzen.“

Der Dekan der Welser FH OÖ-Fakultät, FH-Prof. DI Dr. Michael Rabl (im Bild rechts): „Nachhaltigkeit ist der Schlüssel für unsere Zukunft. Mehr als 2.000 Studierende erhalten derzeit am FH OÖ Campus Wels das nötige Rüstzeug, um neue technische Lösungen und Produkte zu entwickeln, die nicht nur wirtschaftliche Erfolge bringen, sondern auch immer eines im Blick haben: Unsere gemeinsame Zukunft
Der INNOVATIONaward gibt uns die Möglichkeit, die Leistungen unserer Studierenden einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren. Mein Dank gilt den Hauptsponsoren dem FH-Förderverein Wels, der Sparkasse OÖ, dem Alumniclub FH OÖ, dem Land OÖ, der Stadt Wels und der Wirtschaftskammer OÖ, die uns diese Leistungsschau ermöglichen.“

PREISTRÄGER INNOVATIONaward FH Wels 2020
Kategorie „Technik / Automatisierung & Mechatronik“: 1. DI Josef Suchan BSc (41 Jahre, Klaus), 2. Sebastian Huber BSc MSc (25 Jahre, Sattledt), 3. Tobias Palmer BSc MSc (29 Jahre, Brand-Hörnerkirchen/D).
Kategorie „Technik / Maschinenbau & Werkstofftechnik“: 1. DI Daniel Lichtenecker BSc (26 Jahre, 3353 Seitenstetten), 2. DI Christina Mejavsek BSc (23 Jahre, Wien bzw. Parsberg /D), 3. DI Richard Hartlauer BSc (33 Jahre, St. Valentin).

Kategorie „Wirtschaft & Innovation“: 1. DI Daniel Mabrouk MSc MSc (34 Jahre, Linz), 2. Sophie Binder BSc MSc (23 Jahre, Aspach), 3. Clemens Redl BA BSc MA MSc (36 Jahre, Linz).
Kategorie „Umwelt & Naturwissenschaften“: 1. Kerstin Fürnweger BSc MSc (24 Jahre, Wien), 2. Sophie Kendler BSc MSc (24 Jahre, Hofstetten-Grünau). 3. Sandra Oberleitner BSc MSc (24 Jahre, Vorchdorf).
Kategorie „Forschungsassistent/in des Jahres“: 1. Dr. Peter Lanzerstorfer (34 Jahre, Roßleithen).

Erinnerungsfoto
an einen eindrucksvollen Abend, im Bild von links: Bgm. Andreas Rabl, Christina Mejavsek Stefanie Christina Huber (Sparkasse OÖ), Dekan Michael Rabl, Kerstin Fürnweger, Landesrat Markus Achleitner, Förderverein-Obmann Günter Rübig, Sandra Oberleitner, Sektionschefin Iris Rauskala, Sophie Kendler, FH OÖ-Geschäftsführer Gerald Reisinger. Foto: Stinglmayr (Land OÖ)
Unsere filmischen Impressionen sind zwar von der Tonqualität mangelhaft, aber einige interessante Feststellungen sind herauszuhören. Speziell Landesrat Achleitner ließ durch seine Aussagen aufhorchen.

Mehr zum Thema Wirtschaft
Die neuesten Beiträge:


HIER können Sie Routen planen, Adressen suchen, Wegstrecken berechnen, Ihren Urlaubsort suchen - praktisch jeder Punkt auf unserer Erdenwelt ist hier zu finden!