Dienstag, 11. Dezember 2018 

welsWels Stadt | Wirtschaft | 02.10.2018

Anstatt Einkaufsgulden jetzt die attraktive WELS-CARD

Die Kunden werden „digitalisiert“

Die STADT WELS nützt jetzt die vielseitigen Möglichkeiten der Digitalisierung für eine WELS CARD, die ab November die seit über 20 Jahren gewohnten „Welser Gulden“ ersetzten.
WELS setzt damit auch wieder auf verstärkte Kundenbindung und bietet dazu die WELS CARD in drei Varianten an. Die Welser Firmen sind bereits informiert, jetzt sollen auch die Bürger rechtzeitig über diese neuen und attraktiven Möglichkeiten informiert werden.

Rückblick. Mit dem „Welser Gulden“ hat die Stadt schon vor mehr als 20 Jahren den ersten Schritt zur Kundenbindung gesetzt. Sie sogenannte Einkaufswährung der Stadt sorgte für Umsätze von jährlich rund 1,5 Millionen Euro.
Hunderte teilnehmende Shops und tausende Kunden sorgten damit die Kaufkraft und die Kundenbindung. Viele Firmen nützten die Gulden als Weihnachtspräsent vor allem für ihre Mitarbeiter. So auch die Stadt, die diese Geschenkidee für ihre Mitarbeiter auch weiterhin pflegen wird.

Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft wird nun der Gulden attraktiver, moderner und digitalisiert. Ab November wird die neue Multifunktions-Karte ausgegeben und die Münzen beziehungsweise die alten Karten ersetzen.
Moderne Gutscheinkartenlösung
Die „alten“ Welser Gulden (ob Gutscheinkarte oder Münze) hatten alle einen Wert von 10 Euro pro Stück. Die neue WELS CARD ist nun individuell mit bis zu 400 Euro beladbar. Der Betrag kann nun genau nach Wunsch über die bestehenden Bankomat- und Kreditkarten-Terminals bei allen Partnern eingelöst werden.
Auch das Guthaben der Karte kann über die Bankomatkassen-Terminals oder ganz einfach über die Website beziehungsweise den QR-Code auf der Karte jederzeit abgefragt werden.

Einfach mal Freude schenken
Die Firmen-Bestellungen – vor allem zur Weihnachtszeit – waren und sind neben dem Individualverkauf ein wichtiger Grundpfeiler der Welser Einkaufswährung. Wels als Wirtschaftsstandort mit über 5.700 Unternehmen und 41.000 Arbeitnehmern bildet eines der Erfolgsfaktoren der Einkaufswährung.
WELS CARD in Gold, Silber und Platin
Die neue WELS CARD gibt es in drei unterschiedlichen Designs. Die „Goldkarte“ ist die klassische Gutscheinkarte, die es auch mit 25 und 50 Euro vorgedruckt bei Partnern wie Banken und Trafiken zu kaufen gibt.
Die Silber-Variante kann zusätzlich mit individuellem Gruß personalisiert werden. Ob „Frohe Weihnachten“ oder „Lieber Hans, alles Gute zum Geburtstag“ – es gibt für jeden Anlass ein personalisiertes Geschenk.
Die „Platin-Karte“ ist die exklusive Karte mit einer hochwertigen Verpackung, die es „voll beladen“ mit 400 Euro in einer limited Edition zu kaufen beziehungsweise zu verschenken gibt.
Träger für Handel, Gastronomie und Dienstleister ist die Wels Marketing & Touristik GmbH. Die IT der Stadt Wels, die Welser Kaufmannschaft, und die WKOÖ Wels arbeiten im Projekt Wels Card zusammen, um die Kaufkraft sowie die Kundenbindung im Wirtschaftsraum Wels zu stärken.
Die fehlende Bankkonzession, der hohe Manipulations-Aufwand mit den Münzen, das Bankrisiko, der enorme Personalaufwand sowie die Sicherheit der Mitarbeiter waren nur einige Gründe dafür, die Guldenmünze durch eine moderne, zeitgemäße Gutscheinkartenlösung zu ersetzen.
Das Ziel der Gutscheinkarte ist es, deutlich mehr Kaufkraft zu binden und einen attraktiven Geschenkartikel auf dem Markt zu bringen. Individuelle Beladung, personalisiertes Branding, hochwertiges Design und Verpackung, und eine hochgradige Automatisierung sorgen für den Erfolg der Einführung. Zugleich fällt der zeitliche und personale Aufwand für alle Partner durch die Automatisierung der Wels Card weg.
Mit der neuen Karte gibt es keinen Clearingaufwand, kein Bargeld ist mehr im Umlauf, die Abrechnung erfolgt automatisch und es gibt genaue Statistiken der Transaktionen. Durch die Durchführung über die bestehenden Terminals ist keine Installation von zusätzlichen Geräten notwendig, die Transkationen passieren in Echtzeit.

Kosten für Hardware und Software fallen weg und die Bewerbung erfolgt über die Wels Marketing & Touristik GmbH. Die Systemkosten, Serverkosten, Karten-Verwaltungsgebühren, Kartenproduktion, Marketing, Verpackungsmaterialien etc. sowie auch der Großteil der laufenden Kosten werden vom Träger getragen.
Insgesamt 99 Euro an Kosten für jeden teilnehmenden Betrieb sind Fremdkosten, welche anteilig einmalig erst nach Kartenumsatz (ab 200 Euro) verrechnet werden. Die laufenden Transaktionsgebühren sind gleich hoch wie die Gebühren bei den Bankomatkarten-Bezahlungen.

Der Bürgermeister denkt schon weiter
Das neue Card-System verfügt über zahlreiche weitere Features, kann stetig technisch weiterentwickelt werden und soll die Grundlage für eine zukünftige Multifunktionskarte bilden. „Wir hoffen damit auch andere Funktionen wie Buskarte, Eintritte und vieles mehr auf der zukünftigen WELS CARD unterzubringen. Die WELS CARD ist damit der erste Schritt zu einer vielseitig funktionierenden Bürger-Card.“
Die Guldenmünzen werden nach der Umstellung nicht mehr ausgegeben. Alle im Umlauf befindlichen Gulden sind praktisch 30 Jahre gültig und können bis Ende 2019 eingetauscht und gecleart werden, danach erfolgt der Umtausch kostenfrei in der Wels-Info (Stadtplatz 44).

 

Mehr zum Thema Wirtschaft
Die neuesten Beiträge:


HIER können Sie Routen planen, Adressen suchen, Wegstrecken berechnen, Ihren Urlaubsort suchen - praktisch jeder Punkt auf unserer Erdenwelt ist hier zu finden!