Dienstag, 11. Dezember 2018 

welsWels Stadt | Wirtschaft | 10.03.2018

47-Mio-Invest für verbesserte Innenstadt-Infrastruktur

Stadt-Image in der Positiv-Auslage

In einer Pressekonferenz präsentierten kürzlich Bürgermeister Dr. Andreas Rabl und für den Koalitionspartner Dr. Peter Csar die erfreulichen Pläne für umfangreiche Investitionen in der Innenstadt. Für die Bevölkerung werden der Umbau des Greif-Komplexes, die Neugestaltungen von Stadtplatz und KJ-Platz sowie das Parkdeck für den Hauptbahnhof deutlich sichtbar sein. Die mögliche Öffnung der Eisenhower- und Roseggerstraße wird sich auch auf die Verkehrsführung merkbar auswirken.
Dazu kommen die derzeit beachtlichen Investitionen der Wirtschaft in Neu- und Umbauten, der Verkauf vom WELAS im Osten der Stadt und die rege Bautätigkeiten für Neubauwohnungen. Nach einem Investitionsstau durch die Wirtschaftskrise muss die Stadt auch bei den Amtsgebäuden, dem eigenen Fuhrpark, den Straßen, Parkanlagen, Kindergärten, Welldorado und in die Markthalle für Verbesserungen sorgen. Ziel ist daher, diese Defizite im neuen Jahr soweit wie möglich zu beheben.
Impulse werden auch für die Weiterentwicklung der Stadt als Top-Wirtschaftsstandort, in der man möglichst sicher und leistbar leben kann, sowie für ein optimales Freizeitangebot im kulturellen als auch im sportlichen Bereich gesetzt. Neben den bereits budgetierten Investitionen werden weitere Beschlüsse zur Weiterentwicklung vorbereitet.
Neubau Amtsgebäude und Stadttheater-Invest 
Der Planungswettbewerb wurde bereits abgeschlossen, ein Bestbieter festgestellt. Die veranschlagten Kosten von ca. 10 Mio. Euro netto werden voraussichtlich haltbar sein, sofern es durch die anziehende Baukonjunktur es nicht zu massiven Preissteigerungen kommt. Die Planungs- und Ausschreibungsarbeiten sollen heuer beendet sein, im Frühjahr 2019 sollen die Bauarbeiten beginnen. Zentraler Punkt für das Amtsgebäude wird auch die Schaffung einer Bürgerservicestelle und die mögliche Verlegung der Polizei-Dienstelle aus der Roseggerstraße sein. Seit mehr als zehn Jahren wird über die Neugestaltung vom KJ-Platz diskutiert. Mit der Neugestaltung des Greif-Komplexes könnte auch der Platz profitieren. In Planung dabei wichtig: Die gedachte Aufsteilung der Linienbussknoten mit dem Hauptbahnhof.
Umbau und Sanierung vom Rathaus
Auf Basis des im Gemeinderat beschlossenen Masterplans Rathaus 2027 soll in den nächsten Jahren das Rathaus saniert werden. Dabei geht es nicht nur um die Schaffung einer leistungsfähigeren IT-Infrastruktur, sondern auch um die Zusammenlegung von Räumlichkeiten für die neu geschaffenen Dienststellen bzw. Abteilungen. Auch hier soll geprüft werden, inwieweit neue Bürokonzepte (Shared Space) zum Einsatz kommen.
Noch heuer soll es zu einer Verlegung und Renovierung des Trauungssaals in die Burg kommen. Darüber hinaus sollen das Präsidium und die Rechtsangelegenheiten sowie teilweise die Stadtsenatsbüros inkl. Besprechungsräumen und BdB erneuert werden. Im Rathaus soll auch eine Bürgerservicestelle etabliert werden.
Neugestaltung Stadtplatz und Renovierung Wasserturm
2018 wird überdies der Stadtplatz attraktiver werden. Eine neue Beleuchtung sowie Wasserinstallationen und mobile Bäume sollen für ein angenehmeres Innenstadtflair sorgen. Auch die Sanierung des Wasserturms ist vorgesehen. Die geplanten Baumaßnahmen starten am 11. Juni, die Fertigstellung ist bis 4. September angesetzt. Aufgrund der Sanierung von Kanal und Fernwärme im westlichen Teil des Stadtplatzes wird ab Mitte Juli eine Sperre notwendig sein. Die in jeder Hinsicht unglückliche Anlage des "Clobrunnens" auf dem Stadtplatz ist bereits Geschichte. Auf die zusätzliche Attraktivierung des Stadtplatzes kann man sich freuen.
Kaiser-Josef-Platz neu und Doppelknoten?
Nach Abhaltung des Bürgerrats fließen die Vorschläge in die Planungsarbeiten für die Neugestaltung des Kaiser-Josef-Platzes ein. Dafür soll im Rahmen des öffentlichen Nahverkehrs nochmals die Idee des Doppelknotens (Bahnhof und KJ) aufgegriffen werden, um eine Verlegung der einzigen zentralen Bushaltestelle weg vom KJ zu ermöglichen.
Bahnhof: Vor Fertigstellung Parkdeck Neustadt
Eine Großbaustelle ist derzeit nördlich des Welser Bahnhofes vorzufinden. Das dringend benötigte Parkdeck am Hauptbahnhof, welches im zweiten Halbjahr fertiggestellt und etwa 450 PKW-Gratisparkplätze für Bahnkunden bieten wird, wird die angespannte Parkplatzsituation in der Neustadt enorm entlasten. 
AMS-Neubau und Projekt Fachhochschulgebäude
Mit dem Neubau des AMS-Gebäudes in der Rainerstraße und dem zusätzlichen Neubau der Fachhochschule auf dem ehemaligen Urbann-Gelände wird auch das Gesicht der Innenstadt verändern. Diese Verdichtung in der Innenstadt stellt die Stadt auch hinsichtlich Parken vor große Herausforderungen.
Öffnung von Eisenhower- & Roseggerstraße?
Noch heuer wird die Entscheidung über die mögliche Öffnung der Eisenhower- und Roseggerstraße fallen. Klar ist, dass diese Entscheidung weitreichende Auswirkungen auf die Innenstadt, bzw. auf die Verkehrswege der gesamten Stadt haben wird.
Attraktivierung der Markthalle
Um bei den Investitionen in den Wochenmarkt die richtigen Schritte zu setzen, wurde sowohl unter den Besuchern des Wochenmarktes als auch unter den Standbetreibern eine Umfrage gestartet. 578 Kunden haben sich an der Umfrage beteiligt. Für die Neugestaltung der Markthalle, die in Abstimmung mit den Marktbeschickern erfolgen soll, sind bis 2019 insgesamt 450.000 Euro budgetiert. Die Verbesserungen im Messegelände (Stadthalle-Vorplatz) sind bereits augenscheinlich und werden fortgesetzt.
Öffentliche Infrastruktur
In die Straßeninfrastruktur werden innerhalb von zwei Jahren inkl. der Autobahnanschlussstelle Wimpassing mehr als 7,2 Mio. Euro investiert. Damit können die dringlichsten Straßenschäden behoben und alle als vordringlich eingestuften Sanierungsmaßnahmen bei den Hauptstraßen umgesetzt werden. In den Fuhrpark werden im Jahr 2018 außertourlich ca. 2,1 Mio. Euro investiert, beim Hallenbad wird die Filteranlage, welche älter als 25 Jahre ist, um ca. 1,5 Mio. Euro saniert.
Umfangreiche Kindergärten-Planungen
Begonnen werden soll die Sanierung der Kindergärten in der Pernau. Zu diesem Zweck soll es zum Ankauf eines Grundstücks kommen, auf dem ein neues Gebäude mit Kindergarten und Hort errichtet wird. Nach dem Neubau soll auch der Kindergarten Herderstraße bzw. der Kindergarten Lessingstraße erneuert werden. Dafür sind in den nächsten zwei Jahren 4,7 Mio. Euro eingeplant.
Geplant ist, einen Jugendtreff in der Noitzmühle zu errichten und die Tagesheimstätten für Senioren zu verbessern. Die Verhandlungen mit der Welser Heimstätte zum Generationenwohnen in der Linzer Straße befinden sich in der Zieletappe.

All diese Investitionen unterstreichen die Wirtschaftskraft der Stadt, auch dank der erstaunlich vielen erfolgreichen Firmen ist eine positiven Weiterentwicklung zu erwarten.
Mehr zum Thema Wirtschaft
Die neuesten Beiträge:


HIER können Sie Routen planen, Adressen suchen, Wegstrecken berechnen, Ihren Urlaubsort suchen - praktisch jeder Punkt auf unserer Erdenwelt ist hier zu finden!