Montag, 13. Juli 2020 

lambachLambach | Wirtschaft | 08.12.2008

Nordumfahrung-Baubeginn aber nicht vor 2010

Auch Lambach wird bald entlastet

Get the Flash Player to see this player.
Bei einem Bezirksbesuch Wels-Land betonte Baureferent LH-Stv. Franz Hiesl die Wichtigkeit der Verlagerung zumindest des Schwerverkehrs aus den Ortszentren. Auch wenn immer wieder Einsprüche gegen ausgewählte Trassen große zeitliche Verschiebungen brachten, so wird auch der Ortskern von Lambach entlastet werden. Der Baubeginn der Nordumfahrung wird aber nicht vor 2010 möglich sein. Dazu unser Videobeitrag.
Das Land investiert bis zu 100 (!) Mio. Euro, um zumindest die Nordumfahrung von Lambach möglich zu machen. Von Wels kommend wird die neue Trasse beim Lkw-Terminal der Fa. Gartner (wer hat diesen Standort genehmigt?) mittels Kreisverkehr nach Norden abbiegen, überquert die Westbahn und verläuft entlang des Umspannwerkes dann mit einer Steigung von ca. 4 % durch den „Hackerwald".
In Folge der Topographie und einem Siedlungsausläufer wird die Trasse dann fallend mit ca. 4 % in einem Tunnel fortgeführt. Nach dem Tunnelportal im Westen überquert die Trasse den Schwaigbach und unterfährt anschließend die Westbahnstrecke, um dann bei km 226,6 - im Bereich der Gemeindegrenze zwischen Lambach und Neukirchen - in den Bestand der B1 Wiener Straße wieder einzubinden.
LAbg. Dr. Aichinger hebt Konjunkturpaket hervor
Primarius Dr. Walter Aichinger, der die ersten zwei Jahre an der Spitze des Regionalmanagement Wels-Eferding gestanden hatte, äußert sich zufrieden über das Konjunkturpaket des Landes, das auch dieser Organisation vorallem in Hinblick auf die Energieregion, zugute kommen wird. Leider ist noch immer Steinhaus als einzige der 36 Gemeinden von Wels-Land und Eferding noch nicht dieser Gemeinschaft beigetreten.
Über die Pläne der Energieregion Wels-Eferding sprachen wir auch mit Energiespar-Experten Ing. Wolfgang Neumann. Der Videobericht unter dem LINK http://www.welsin.tv/news.php?id=1134

Weitere wichtige Bauvorhaben
EBERSTALZELL. Im Bezirk Wels Land wird derzeit die Umfahrung Wipfing in Kombination mit dem neuen Autobahnanschluss in Eberstalzell errichtet. Dank des Anschlusses entstehen auf Gemeindegebiet Betriebsansiedlungen, wobei die Firma Xolar bereits den Betrieb aufgenommen hat.
UMFAHRUNG WIPFING. Kosten: ca. 3,2 Mio. Euro (ohne Anschlussstelle), Bauloslänge: ca. 1,1 km. Mit der Errichtung der Autobahnanschlussstelle Eberstalzell ist auch die Umlegung der L 1242, Eberstalzeller Straße, vorgesehen, um den Ortsteil Wipfing vom Durchzugsverkehr zu entlasten. Mit den Bauarbeiten wurde im August begonnen. Die Bauarbeiten liegen im Zeitplan. Die Bereiche zwischen Kreisverkehr Nord und Bau-Km 0,000 als auch die L 1244, Großendorfer Straße, konnten bereits für den Verkehr freigegeben werden. Die gemeinsame Eröffnung der Autobahnanschlussstelle als auch der L 1244 findet am 23. Mai 2009 statt.
MARCHTRENK. 2009 erfolgt der Startschuss für das Baulos Eichenstraße auf der B 1 im Stadtgebiet von Marchtrenk. Gesamtkosten: ca. 3,4 Mio. (inkl. Brückenbau). Bauloslänge: ca. 0,3 km. Durch den Umbau der ampelgeregelten Kreuzung an der B 1 in einen niveaufreien Anschluss, soll die Leistungsfähigkeit und die Verkehrssicherheit der B 1, Wiener Straße, erhöht werden.
Mehr zum Thema Wirtschaft
Die neuesten Beiträge:


HIER können Sie Routen planen, Adressen suchen, Wegstrecken berechnen, Ihren Urlaubsort suchen - praktisch jeder Punkt auf unserer Erdenwelt ist hier zu finden!