Mittwoch, 23. September 2020 

welsWels Stadt | Sport | 10.04.2011

Eine würdige Jubiläums-Abschlussfeier

Applaus für den 40. Ski-Welscup

Die Jubiläumsfeier 40 JAHRE SKI-WELSCUP wurde an einem denkwürdigen Tag im max.center begangen: Am 10. April, dem 100. Tag des Jahres. Zugleich 50 Jahre Kirschblütenrennen in Wels und 10. Marathon in Linz.
Trotzdem kamen die meisten Welscup-Teilnehmer samt Familien, ehemalige Welscup-Sieger und frühere aktive Funktionäre zur Jubiläumsfeier. 
Im Mittelpunkt der Ehrungen im max.center standen die beiden neuen Welscup-Sieger Martina Schweighofer und David Schweninger (Bild).
Trefflicher Rahmen. Das dank zahlreicher fleißiger Mitarbeiter „umgebaute“ max.center bot einen idealen Rahmen für die würdige Jubiläumsfeier. Herbert Kollinger, Karl Fellner & Dutzende Helfer konnten sich an der Begeisterung der Anwesenden erfreuen. Sogar an die vielen Kinder wurde gedacht, ein eigens abgetrennter Aktivbereich sorgte für Abwechslung und die nötige Ruhe bei der Feier.
Wir waren exklusiv mit der Kamera dabei und bringen einen Filmbeitrag. Direktlink
Die Europäische Union hat „offensichtlich“ angesichts unseres Jubiläums das Jahr 2011 der Freiwilligkeit gewidmet. Denn nur dank vieler engagierter Funktionäre und Mithelfer war es überhaupt möglich diese 40 Jahre durchzuhalten.
Wie es begann. Als durch das Engagement von Sport-Eybl-Geschäftsleiter Karl Bachner 1971 ein Club Intersport Cup gestartet wurde und daraus ab 1972 der Ski-Welscup wurde, ahnte wohl niemand die erfolgreiche und lang anhaltende Zukunft dieses regionalen Ski-Bewerbs.
Aus der Sicht der damaligen „Welser Zeitung“ und der Vereine sollte den heimischen Skisportlern die Gelegenheit geben werden, sich im lokalen Wettstreit zu messen.
Und als Regionalzeitung war der damaligen „WZ-Sportredaktion“ auch die Teilnahme der Skivereine von Wels-Land wichtig.  
Es ist in erster Linie die Jugend, die die Mithelfer Jahr für Jahr motiviert. Vielen herzlichen Dank, allen jenen, die dazu Jahr für Jahr ihren Beitrag leisten.
Als Mitbegründer nützte Detlef Heyss als ehemaliger WZ-Sportredakteur die Gelegenheit sich bei einigen verdienten Mitstreitern persönlich zu bedanken. 
Die Namensnennung ist nach den Alphabeth gereiht: 
KARL BACHNER: Anerkennung noch heute für die Idee und vor allem auch für die konsequente Umsetzung des Ski-Welscups.
SIEGFRIED BEUTL: Kompliment für das unermüdliche Engagement für den Welscup auch als langjährige Obmann des Welscup-Komitees.
FRANZ EHRENGRUBER: Als Repräsentant der engagierten Funktionäre der Vereins von Wels Land sei ihm und allen seiner Mitstreiter für ihren Einsatz gedankt.
HELMUT ERHARDT: Jahrzehntelang einziger Fotograf und Medien-Lieferant vom Ski-Welscup-Geschehen.
FRANZ FINZINGER: Ein meist unauffällig im Hintergrund agierender Funktionär, der trotz sportlichen Rückzugs seines ESV Wels noch immer sehr aktiv im Geschehen dabei ist.
KARL FELLNER: Als Mitglied des Welscups-Komitees hat er sich große Verdiente um die Planung und Abwicklung des Welscups erworben.
DIETMAR HASLINGER: Dank seines eigenständig angebotenen Engagements der Oberbank Wels wurde der Ski-Welscup über drei Jahrzehnte getragen.
WALTER HÖTZINGER: Unvergessen bleibt sein jahrzehntelanges Engagement für den Ski-Welscup. Er hatte die Ergebnisse und damit auch das Archiv stets im Griff.
EGBERT HOLZ: Der max.center-Leiter hat von der Oberbank gerne die Welscup-Familie übernommen und bietet nun auch ein vortreffliches Ambiente für die Abschlussfeiern.
ERNST KÖNIG: Ein vorbildlich tätiger Funktionär, der die Organisations-Zügel immer mehr in die Hand genommen hat.
HERBERT KOLLINGER: Herausragender Verdienst als engagierter Funktionär und Motor für den Skisport. Er hat Kurt Zauner abgelöst und dem TVN Sparkasse Wels eine besonders aktive Note verpasst.
REINHARD LAUTERBACH: Einer, der sehr viel Freizeit für den Skisport opfert, sich besonders um den Nachwuchs im SK Eska Wels kümmert und der auch im Ski-Welscup stets zur Stelle ist.
HANS LEHNER: Gratulation zu der einmaligen sportlichen Einstellung. Seit 40 Jahre als aktiver (!) Skisportler dabei.
KARL PIMISKERN: Jahrzehntelang einer der Triebfedern des SK Eska Wels und ein Motor der langen Ski-Welscup-Geschichte.
DR. ALFRED SCHWAB: Erinnerung an den 12. November 1971 (!). Dank seiner Konsequenz wurde der Ski-Welscup gleich bei der ersten Besprechung mittels Protokoll im Hotel Greif fixiert. 
WILLI REIZELSDORFER: Er hat als ehem. Judo-Staatsmeister und Trainer von Sabrina Filzmoser den „Einsatzgeist“ von Detlef Heyss übernommen und den Ski-Welscup viele Jahre medial positiv begleitet.
ERICH THALINGER: Ein hervorragender Mann mit der Fotolinse, besonders auch für die Skirennläufer selbst.
RICHARD WÖSS: Die vorbildliche Arbeits-„Biene“ für die Oberbank, besonders auch wenn es um die Vorbereitung der Welscup-Schlussfeiern ging.
HERMANN ZEMSAUER: Seine Begeisterungsfähigkeit für den Skisport und besonders die Betreuung des Nachwuchses überträgt sich auch auf andere Funktionäre.
Das Mannschafts-Siegerfoto mit allen acht Teams, die alle ein großes Mannschaftsfoto (dank Fotograf Erich Thalinger) bekamen. Ein Tipp: Ein Klick auf das Foto - und nichts bleibt verborgen.
max.center Welscup 2011 (Mannschaftswertung): 1. SK Eska Wels 2024 Punkte, 2. TVN Sparkasse Wels 1999, 3. SCU Eberstalzell 1816, 4. SV Gartner Edt 1480, 5. TVN Stadl-Paura 964, 6. Askö Marchtrenk 933, 7. TSU Stadl-Paura, 8. Union Steinhaus 395.
Mehr zum Thema Sport
Die neuesten Beiträge:


HIER können Sie Routen planen, Adressen suchen, Wegstrecken berechnen, Ihren Urlaubsort suchen - praktisch jeder Punkt auf unserer Erdenwelt ist hier zu finden!