Freitag, 9. Dezember 2022 

welsWels Stadt | Sport | 31.12.2020

Flyers-Heimspiel-Doppel, TT-Team holte Winterkrone

Flyers-Team & TT go international

November 2022 Die Herbstsaison im heimischen Fußballsport ist abgeschlossen, die Fußball-WM lockt die Fans aktuell zum Fernsehsport. In Wels richtet sich jetzt das Interesse besonders in Richtung Basketball, aber auch im Tischtennis mischt Wels mit.
In der BB-Superliga erfreuen sich die Fans derzeit an den jüngsten Erfolgen des Flyers-Teams, TT-Titelverteidiger SPG Felbermayr Wels ist in der Champions League mehr gefordert als es dem Verein lieb ist. Aber in der TT-Meisterschaft holte sich der Welser Vorzeigeklub daheim mit einem 4:2-Erfolg gegen Wr. Neustadt die Winterkrone.

Heute Donnertstag kommt Oberwart nach Wels
In der Basketball-Superliga hat sich Raiffeisen Flyers Wels eine gute Ausgangsposition geschaffen. Im Cup-Achtelfinale schieden die Flyers mit nicht kompletten Kader zwar aus, aber in der Meisterschaft folgten zwei klare Heimsiege gegen die Aufsteiger Fürstenfeld und Eisenstadt. Aktuell folgen nun nach der 72:77-Niederlage in Kapfenberg zwei Heimspiele heute DONNERSTAG gegen Oberwart und am SAMSTAG gegen Traiskirchen. 
Davor Lamesic (Bild) wurde mit WBC Kraftwerk Wels 2009 Basketball-Meister und war bis im Vorjahr Kapitän der Flyers. Leider trennten sich die Wege nach 13 Jahren.

10. Runde (8. Dezember): DO 17:30 Klosterneuburg - UBSC Graz, Traiskirchen - St. Pölten, BC Vienna - Kapfenberg, 19:00 Raiffeisen Flyers Wels - Oberwart, Fürstenfeld - Gmunden. Verschoben: Vienna Timberwolves - Eisenstadt.
11. Runde (10./11. Dezember): SA 17:30 Klosterneuburg - BC Vienna, Raiffeisen Flyers Wels - Traiskirchen, 19:00 Vienna Timberwolves - Fürstenfeld, SO 17:30 Eisenstadt - Gmunden, St. Pölten - Kapfenberg, Oberwart - UBSC Graz.

BB-SUPERLIGA: 1. BC Vienna 18/10 (948:753/+195), 2. Oberwart 16/10 (849:780/+69), 3. Gmunden 14/10 (874:761/+113), 4. Raiffeisen Flyers Wels 12/10 (850:791/+59), 5. UBSC Graz 12/10 (792:778/+14), 6. St. Pölten 10/10 (742:763/-21), 7. Klosterneuburg 10/10 (761:732/+29), 8. Fürstenfeld 6/10 (733:838/-105), 9. Kapfenberg 6/10 (703:775/-72), 10. Traiskirchen 6/10 (795:826/-31), 11. Eisenstadt 4/9 (668:797/-129), 12. Timberwolves Vienna 0/9 (638:759/-121).
Die Meisterschaftsspiele im Rückblick
1. Runde: Raiffeisen Flyers Wels - Klosterneuburg 80:77 (21:19, 16:18, 26:24, 17:16) Gydra 25, Cegers 13, Awosika 12, v. Fintel 10, Rabinowitz 8, Smith 6, Jakupovic 3, Danilo Tepic 3.
2. Runde: Gmunden – Raiffeisen Flyers Wels 87:67 (23:17, 26:17, 18:15, 20:18) Awosika 24, Jakupovic 13, Smith 12, Gydra 11, Starlin Inoa Gil 3, G. Tepic 2, D. Tepic 2.
3. Runde: Timberwolves Vienna – Raiffeisen Flyers Wels 92:101 (21:36, 30:23, 16:23, 25:19) Gydra 28, Awosika 18, v. Fintel 17, Smith 15, Rabinowitz 11, Kovacevic 9, Starlin Inoa Gil 3.
4. Runde: Raiffeisen Flyers Wels - St. Pölten 87:61 (20:14, 21:15, 26:14, 20:18) Awosika 36, Gydra 19, v. Fintel 10, Kovacevic 9, Smith 7, Jakupovic 6.

Gegen St. Pölten erzielte Rückkehrer Austen Awosika 36 Punkte.

5. Runde: BC Vienna - Raiffeisen Flyers Wels 101:91 (30:14, 19:35, 25:21, 27:21) Awosika 29, Gydra 21, Smith 20, v. Fintel 8, Rabinowitz 5, Inoa Gil 5, Jakupovic 3.
6. Runde: Raiffeisen Flyers Wels – Fürstenfeld 95:66 (25:20, 26:12, 22:20, 22:14) Gydra 21, Awosika 19, Jakupovic 15, Smith 14, Jeter 10, v. Fintel 7, Rabinowitz 3, Kovacevic 3, D. Tepic 3.
7. Runde: Raiffeisen Flyers Wels – Eisenstadt 99:74 (31:18, 20:23, 21:14, 27:19) Smith 25, Gydra 25, Awosika 15, v. Fintel 11, Jeter 9, Kovacevic 5, Jakupovic 4, Rabinowitz 3, Bartl 2.
8. Runde: UBSC Graz – Raiffeisen Flyers Wels 71:78 (14:19, 22:14, 15:22, 20:23) Smith 23, Awosika 20, Jeter 15, Gydra 10, v. Fintel 9, G. Tepic.
9. Runde: Kapfenberg - Raiffeisen Flyers Wels 77:72 (22:22, 19:13, 18:13, 18:24) Smith 18, v. Fintel 17, Jeter 13, Awosika 7, Jakupovic 7, Starlin Inoa Gil 4, G. Tepic 4.

TT: SPG Felbermayr Wels international gefordert
Aktuell muss sich TT-Herbstmneister SPG Felbermayr Wels jetzt in der Champions League bewähren. Das erste Heimspiel gegen den französischen Spitzenklub G.V. Hennebont ging mit 0:3 verloren. Der Koreaner Park Ganghyeon, Levenko und Ecseki verloren mit 0:3. Auch in Mühlhausen (D) mit dem Österreicher Daniel Habesohn gab es eine 1:3-Niederlage, bei der nur Levenko den Ehrenpunkt schaffte.
Am Dienstag (13.12.) kommt Mühlhausen zum Rückspiel nach Wels und am Sonntag (18.12.) spielt Wels in Frankreich gegen G.V. Hennebont. Für den intern. Bewerb hatte sich der Klub den bereits einmal in Wels spielenden Koreaner Park Ganghyeon als Verstärkung geholt, der aber bei beiden Begegnungen keinen Sieg verbuchen konnte. Gegen Mühlhausen wird der Portugiese Joao Monteiro das Welser Team verstärken. 
In der Meisterschaft Winterkrone gewonnen
SPG Felbermayr Wels 1 holte sich nach dem vorzeitigen Ausscheiden aus dem Europacup im Frühjahr in einem spannenden Finale bei Titelverteidiger Wr. Neustadt den TT-Meistertitel 2022. SPG Felbermayr 2 konnte sich sensationell für die 1. Bundesliga (Unteres Play off) qualifizieren.
In der neuen Meisterschaft fiel das zuletzt übliche Auftakt-Turnier weg und in der 1. Bundesliga-Runde siegte der Titelverteidiger beim TTC Kuchl mit 4:0. Die Punkte erzielten Nandor Ecseki, Jiri Martinko, Maciej Kolodziejczyk und das Doppel Nandor Ecseki/Jiri Martinko.
Das erste Heimspiel gewannen die Welser gegen den ewigen Konkurrenten Stockerau ebenfalls mit 4:0. Dabei gewann der erfolgreiche Junior Kolodziejczyk wie Ecseki und Martinko Einzelpunkte und zusammen mit Martinko auch das Doppel.

In einem vorgezogenen Meisterschaftsspiel wurde das verstärkte Team aus Kennelbach daheim ebenfalls mit 4:0 besiegt, Martinko, Levenko und Kolodziejczyk sorgten für die Einzelpunkte, Kolodziejczyk/Martinko für den Doppel-Punkt. Im max.center gelang dann ein 4:2-Erfolg gegen Salzburg, dazu steuerten Levenko (2), Martinko und das Doppel Martinko/Ecseki die Punkte bei.
Angeführt von Nationalspieler Andreas Levenko (Bild), der auch international eine Karriere machen möchte, ist das Welser TT-Team in Österreich Spitze und international bemüht man sich den Anschluss zu finden.

Am 6. November ging es daheim ohne Levenko gegen SPG Linz 1 weiter. Die Gäste haben sich international verstärkt - mit dem Ägypter Youssef Abdelaziz und dem Inder Soumyajit Ghosh. Im heimischen TT-Sport fehlt nicht nur eine geregelte Meisterschaft, sondern die Verpflichtung von internationalen Globetrottern wird schön langsam grotesk. Die Gäste schafften ein 3:3, wobei Ecseki (2) und Martinko die Punkte der Welser holten.
Weiter ging es mit einem klaren 4:0-Erfolg in Baden, die Punkte holten Levenko, Martinko, Ecseki, Martinko/Ecseki. Am 4. Dezember gab es in einem spannenden Duell einen 4:2-Sieg daheim gegen Wr. Neustadt und damit die Winterkrone.
Wieder einmal war es Andreas Levenko, der mit zwei Erfolgen den knappen Erfolg sicherstellte. Aber auch Nandor Esceki und Jiri Martinko steuerten wichtige Siege bei. Der Japaner Matsudeira gewann gegen Martinko und im Doppel für die Gäste, musste sich aber gegen Levenko 0:3 geschlagen geben. Am 15. Jänner startet die Rückrunde.

TT-Bundesliga (oberes play off): 1. SPG Felbermayr Wels 20/7 (27:7/88:40), 2. Wr. Neustadt 16/6 (22:9/78:44), 3. SPG Linz 14/6 (19:15/75:58), 4. Kennelbach 13/7 (18:21/64:83), 5. Salzburg 10/6 (15:19/63:73), 6. Badener AC 10/6 (12:18/52:65), 7. Stockerau 9/6 (12:21/52:74), 8. Kuchl 8/6 (6:21/36:71). Eine Meisterschaft mit völlig ungeregelten Runden wird leider abgewertet.
Welser Zweier Team im Unteren Play off
Die SPG Felbermayr Wels rüstete sich im Sommer für die neue Saison nochmals auf: Thomas Ziller (1. Bundesliga unteres Play-Off) und Johannes Schönleitner (Tibhar Higra Liga) kamen von Kuchl nach Wels. Thomas Ziller konnte als U23-Spieler durchaus überzeugen und beendete die Saison mit einem Verhältnis von 10 Siegen und 9 Niederlagen.
Besonderheit. Mit Gabor Böhm, Petr Hodina und Thomas Ziller hat Wels die mit Abstand jüngste Mannschaft im unteren Play-Off der 1. Bundesliga. Johannes Schönleitner kommt von TTC Raiffeisen Kuchl 2 und spielte die gesamte letzte Saison in der 2. Bundesliga. Mit dabei SU Kufstein 1, TS Innsbruck 1, Wr. Neudorf 1, UTTC Oberwart 1, TTC Biesenfeld Linz 1, SG St. Urban 1 und KSV Kapfenberg 1.
Start. Nach einem 4:2 daheim gegen TTC Biesenfeld Linz folgte eine 1:4-Heimniederlage gegen TS Innsbruck, wobei das Doppel für den einzigen Punkt sorgte. Im dritten Spiel gegen SU Kufstein folgte wieder ein klarer 4:0-Erfolg.
Nach einem 3:3 auswärts in Mauthausen und einem 1:4 in Wr. Neudorf gab es am 19. November ein Wiedersehen mit Landzeit-Spieler Dominique Plattner, der für St. Urban beim 4:1 der Welser für den Ehrenpunkt sorgte. Für Wels siegten Böhm (2), Ziller und das Doppel Böhm/Ziller.
Das letzte Heimspiel gegen Absteiger KSV Kapfenberg wurde 1:4 verloren, Böhm sorgte für den Ehrenpunkt. Die Herbstsaison endete mit einem 0:4 gegen Guntramsdorf 1 und ohne Böhm mit 1:4 gegen UTTC Oberwart. Das Zweier-Team überwintert mit 16 Punkten (19:26/81:93) aus neun Spielen auf Rang 6 von zehn Teams.
TT-Cup: SPG Felbernayr 1 out
Gesetzt waren für das Viertelfinale: SPG Felbermayr 1, Wr. Neustadt, Stockerau und Salzburg. Qualifiziert haben sich zusätzlich SPG Felbermayr 2, Kennelbach, SPG Linz und Baden.
Das Welser Einser-Team unterlag überraschend (ohne Levenko und Ecseki) in Baden mit 2:3. Das Spiel vom Zweier-Team daheim gegen Stockerau wurde auf SONNTAG (11.12.) verschoben. Die weiteren Viertelfinal-Spiele: Wr. Neustadt - SPG Linz (16.12.) und Salzburg - Kennelbach (17.12.)
.
Mehr zum Thema Sport
Die neuesten Beiträge:


HIER können Sie Routen planen, Adressen suchen, Wegstrecken berechnen, Ihren Urlaubsort suchen - praktisch jeder Punkt auf unserer Erdenwelt ist hier zu finden!