www.welsin.tv


welsÜberregionales | Geschehen | 31.12.2018

Wünschen wir uns ein friedliches und gesundes Jahr

2019 soll viel Erfreuliches bringen

Wir wünschen einen guten und vor allem gesunden Start ins Jahr 2019. Wir leben in Österreich auf einem sehr hohen Niveau und sind trotzdem mit vielem nicht zufrieden. Als Reisender bekommt man aber in vielen Ländern mit, dass schon allein das dortige Gesundheitssystem nicht mit unserem vergleichbar ist. Und wo gibt es schon bis zu sechs Wochen Urlaub und 14 Monatsgehälter.
Auch wenn die soziale Gerechtigkeit oft auf der Strecke bleibt, in Österreich zu leben ist schon von sich aus erfreulich. Die Wünsche für ein erfolgreiches Jahr verbinden wir mit der Judo-Lady Sabrina Filzmoser, die Thalheimerin steuert 2020 bereits ihre vierten Olympischen Spiele an. In den Weihnachtsferien freut sich immer wieder das Dachstein-Gipfelkreuz über einen Besuch der sportlichen Gipfelstürmerin.
Hinein mit Schwung ins
NEUE JAHR

Beim Silvesterlauf in Wels wurde der Streckenrekord knapp verpasst. Trotz Nieselregen und plus 2,5 Grad Außentemperatur waren fast 900 Sportler auf dem Weg. Nikolaus Franzmair lief beim Silvester-Race vom Start weg an der Spitze ein einsames Rennen und verpasste den 2017 von Jürgen Aigner aufgestellten Streckenrekord über die 5000 m mit 15:34,6 Minuten um nur drei Sekunden. Schnellste Frau war Bernadette Schuster (17:45,1).
Den Silvesterlauf gewann David Fellner (16:55,5) vor Christian Guttenbrunner (16:30,1) und Wolfgang Achleitner (16:37,3). Die schnellsten Frauen: Anna Glack (19:06,5), Laura Ghelmez (20:18,9) und Ina Reichelt (20:42,3). "Neukirchen läuft" siegte in der Mannschaftswertung vor der "LG Kirchdorf 1" und dem Team "Die Bierbarone".
Die Wels-Wertung war bei den Damen eine klare Sache für die zweifache Judo-Europameisterin Sabrina Filzmoser, die im Kimono mitgelaufen war (22:16,6). Zweite wurde Vivienne Blunschi (22:50,8) vor Sibylle Haider (23:08,1). Herren-Wertung: 1. Michael Sauer (17:00,7), 2. Wolfgang Wurnitsch (17:57,9), 3. Stefan Kutzenberger (18:37,2). 
Silvesterbaby im Zoo Schmiding
Es ist ein herziger Anblick, der sich im Innenabteil eines Teils der afrikanischen Savanne derzeit im Zoo Schmiding bietet: Ein absolut süßes Silvesterbaby!
Hineingekuschelt in eine dicke Strohschicht blicken zwei große dunkle Augen schüchtern und vorsichtig in die Gegend – es ist eine kleine Sitatunga-Antilope. Noch wird sie streng bewacht von ihren Eltern, doch schon bald wird das Beschützen und Bewachen schwieriger, wenn die kleine Antilope beginnt neugierig die Außenbereiche zu erkunden.
Sitatungas sind afrikanische Antilopen, die durch ihre sehr spreizbaren Klauen an das sumpfige Leben in Wassernähe angepasst sind. Auch von Vorteil, wenn man an das derzeit feuchte Matschwetter in Oberösterreich denkt .
Die Außenbereiche des Zoo Schmiding
sind im Winter witterungsabhängig am Wochenende geöffnet. Der Arthropodenzoo, der Aquazoo und das Museum sind ganzjährig täglich von 9:00 – 17:00 (letzter Einlass 16:00) geöffnet.

Mehr zum Thema Geschehen

20.01.2019 - 21:16:34