Montag, 24. September 2018 

welsÜberregionales | Sport | 16.05.2018

Jetzt will neben WSC-Hertha auch FC Wels aufsteigen...

Wels sieht das Landescup-Finale

Der Welser Fußball wird derzeit durch den Erfolgsweg von WSC-Hertha endlich wieder einmal etwas aufgewertet. So hat der OÖFV das Finale des Baunti-Landescups für Donnerstag 31. Mai, an Wels vergeben.
Im Welser Mauth-Stadion werden zuerst ab 15.30 Uhr Edelweiß Linz und SV Wallern um Rang 3 spielen, im
Landescup-Finale kommt es ab 18.00 Uhr zu einem weiteren Duell der beiden OÖ-Ligisten WSC-Hertha und Ligakrösus Askö Oedt. Wir hätten uns als besser geeigneten Austragungsort die HUBER-Arena gewünscht…
Das Welser Fußball-Image hat fast schon jahrzehntelang unter mangelnden Erfolgen gelitten. Selbst Dorfklubs haben in Österreich mehr fußballerische Erfolge als die führende Wirtschafts-Stadt Wels. Jetzt keimt wieder mal eine Hoffnung auf, denn WSC-Hertha hat sich mit kräftigen Investitionen einen starken Mannschaftskader und einen erfolgreich tätigen Trainer geleistet.
Aufstiegsräume lösen aber auch weitere notwendige Investitionen aus, die – wie man weiß – nicht immer von Erfolg gekrönt sind. Und auch das sogenannte Mauth-Stadion ist alles andere als eine geeignete Sportanlage für höhere Aufgaben. Auch wenn zum Beispiel in der Regionalliga Anlagen wie zum Beispiel im steirischen Allerheiligen hier nicht einmal mithalten können.
Meisterschaft Richtung Finale - zwei Welser "Aufsteiger"?
Wegen der Fußball-WM ab 14. Juni in Russland biegt die Fußball-Meisterschaft bereits ins Finale ein. Die Regionalliga spielt schon die letzte Runde, in der OÖ-Liga und darunter gibt es höchsten noch vier Runden. Wegen des nun bereits fixen Aufstiegsverzichts von Askö Oedt (mit einer Mini-Sportanlage) ist WSC-Hertha praktisch bereits fixer Aufsteiger in die Regionalliga. Da Wallern nur als Meister aufsteigen würde, könnte der FC Wels den zweiten Aufstiegsplatz beanspruchen. Und diese Träume wären angesichts der Möglichkeiten dann ein echtes Himmelfahrtskommando. Und das in einer Liga, in der es die geringsten Zuschauerzahlen - mit wenigen Ausnahmen - gibt.
Aber noch ist nix fix und im Spitzenduell der OÖ-Liga haben Leader Askö Oedt mit drei Punkten mehr und WSC-Hertha noch vier Herausforderungen zu bewältigen: Oedt spielt noch gegen Junge Wikinger Ried (A), Donau Linz (H), Weißkirchen (A) und Perg (H). WSC-Hertha hat nach St. Valentin (H/7:1) nun noch Gmunden (A), Wallern (A) und Junge Wikinger Ried (H) als Gegner. Sollte der Titel bis zur letzten Runde noch nicht vergeben sein, haben beide Klubs Heimspiele.
WSC-Hertha daheim 7:1, FC Wels in Bad Ischl 2:2
In der OÖ-Liga geht es in die 27. Runde. WSC-Hertha ist plötzlich vom Aufstiegsdruck befreit und spielt groß auf. Am 18. Mai wurde nun St. Valentin (nach dem 0:3 im Herbst) mit 7:1 regelrecht aus den Mauth-Stadion geschossen. Weißkirchen unterlag daheim gegen Edelweiß Linz etwas unglücklich 3:4 (Herbst 1:1). FC Wels erreichte in Bad Ischl ein 2:2 (Herbst 2:1 für FCW).
27. Runde: WSC Hertha - St. Valentin 7:1 (Herbst 0:3), Donau Linz - SV Micheldorf 0:0 (5:0), St. Marienkirchen - SV Gmunden 1:1 (0:2), SV Wallern - SV Grieskirchen 2:3 (2:0), DSG Perg - Andorf 3:1 (1:0), Weißkirchen – Edelweiß Linz 3:4 (1:1), SV Bad Ischl - FC Wels 2:2 (1:2), Junge Wikinger Ried – Oedt 0:5 (2:3).
LT1 OÖ-LIGA: 1. Askö Oedt 63/27 (75:29), 2. WSC-Hertha 60/27 (84:38), 3. SV Wallern 56/26 (59:31), 4. FC Wels 45/27 (52:39), 5. DSG Perg 40/27 (30:26), 6. Edelweiß Linz 38/27 (50:48), 7. Donau Linz 36/27 (37:39), 8. Weißkirchen 35/27 (41:37), 9. Bad Ischl 34/27 (45:53), 10. SV Gmunden 33/27 (36:38), 11. St. Valentin 32/27 (36:52), 12. SV Grieskirchen 33/27 (28:44), 13. Junge Vikinger Ried 26/27 (33:50), 14. St. Marienkirchen 26/27 (35:57), 15. Micheldorf 25/27 (31:55), 16. Andorf 19/27 (28:62).
Stadl-Pauras unterlag in Graz 0:1
In der Regionalliga Mitte ist bereits vorzeitig mit der 30. und letzten Runde abgeschlossen. ATSV Stadl-Paura wäre nach dem 0:1 in Graz gegen Sturm Amateure als Fünfzehnter (!) ein Abstiegskandidat, aber es gibt heuer nur einen Absteiger (St. Florian).
Die Stadlinger unterlagen in Graz gegen Sturm Amateure 0:1 und planen für die nächste Saison mit Markus Waldl als Trainer. Wirtschaftlich ist der Ausblick aber triste, die Zuschauerränge zusätzlich nur schwach ausgelastet. Neben Meister Lafnitz hat sich Gleisdorf und im Finish besonders Vorwärts Steyr (8:1 in Gleichenberg) ausgezeichnet und steigt in die Erste Liga auf!

30. Runde: Sturm Graz Amateure - ATSV Stadl-Paura 1:0 (2:0), St. Florian - Allerheiligen 2:0 (Herbst 0:6), WAC Amateure - Weiz 1:2 (3:4), Deutschlandsberg - Gurten 2:0 (3:2), Gleisdorf - Austria Klagenfurt 3:1 (3:3), Kalsdorf - LASK Juniors OÖ 2:1 (2:3), Gleichenberg - Vorwärts Steyr 1:8 (1:2), Lafnitz - Vöcklamarkt 6:1 (0:0). 
REGIONALLIGA MITTE (Endstand Spieljahr 2017/18): 1. und Meister Lafnitz 67/30 (70:16), 2. Gleisdorf 57/30 (60:33), 3. Vorwärts Steyr 55/30 (70:38), 4. Lask Juniors 52/30 (54:46), 5. Austria Klagenfurt 48/30 (57:48), 6. Allerheiligen 47/30 (59:41), 7. Vöcklamarkt 47/30 (52:43), 8. Deutschlandsberg 47/30 (50:43), 9. Sturm Graz Amateure 42/30 (45:48), 10. Bad Gleichenberg 39/30 (44:54), 11. Gurten 37/30 (45:46), 12. WAC Amateure 33/30 (41:63), 13. Weiz 32/30 (43:58), 14. Kalsdorf 29/30 (36:52), 15. ATSV Stadl-Paura 27/30 (32:67), 16. St. Florian 13/30 (14:76).
SC Marchtrenk plötzlich Titelfavorit
In der Landesliga West streben die beiden Marchtrenker Lokalrivalen dem Aufstieg entgegen. Nach der 21. Runde trennten die beiden Klubs nur noch ein Tor Unterschied. Doch nach dem 2:4 in Friedburg verlor Viktoria Marchtrenk nun auch das Lokalderby gegen SC Marchtrenk daheim 1:2. Damit sind die Kensy-Schützlinge plötzlich Titelfavorit.
In den drei letzten Runden spielt Viktoria noch daheim gegen Vorchdorf, in Schalchen und daheim gegen Mondsee. SCM muss dann noch nach Schalchen, spielt daheim gegen Schwanenstadt und zum Abschluss in Esternberg. Da der zweitbeste Verein in den Landesligen aufsteigen könnte, ist die Motivation in Marchtrenk zusätzlich gestiegen. Sattledt konnte beim klaren 5:1-Heimerfolg gegen Esternberg das Puntekonto wesentlich aufbessern und schob sich von Rang 12 auf Rang 8 vor!
23. Runde: Utzenaich - Schwanenstadt 0:2 (Herbst 1:1), V. Marchtrenk - SC Marchtrenk 1:2 (2:2), Braunau - Altheim 1:0 (2:0), Vorchdorf - Friedburg 3:0 (1:2), Schärding - Schalchen 1:4 (2:0), Sattledt - Esternberg 5:1 (3:2), Mondsee – Pettenbach 2:2 (0:2).
LANDESLIGA WEST: 1. SC Marchtrenk 46/22 (44:26), 2. Viktoria Marchtrenk 45/22 (42:28), 3. Friedburg 37/23 (42:37), 4. Mondsee 36/23 (30:23), 5. Vorchdorf 35/23 (41:44), 6. Schwanenstadt 32/23 (36:26), 7. Braunau 32/23 (39:37), 8. ATSV Sattledt 30/23 (32:43), 9. Pettenbach 29/23 (39:38), 10. Schalchen 29/23 (32:36), 11. SK Schärding 28/23 (33:34), 12. Altheim 27/23 (35:32), 13. Esternberg 26/23 (24:39), 14. Utzenaich 14/23 (14:39).
Wimsbach nach 0:3 plötzlich gefordert
In der Bezirksliga Süd muss Bad Wimsbach nach dem klaren 0:3 dagheim gegen Verfolger Ohlsdorf um den Titel bangen. Gunskirchen überraschte hingegen mit einem 2:0-Erfolg in Frankenburg. Buchkirchen gewann gegen Doppel-Hart 4:1 und Sipbachzell ereichte nach einer 2:0-Führung in Neukirchen/V. immerhin ein 2:2. Am Pfingstsonntag überraschte Krenglbach beim 5:0-Heimsieg gegen Allhaming. Am Pfingstmontag unterlag Prügelknabe Stadl-Paura Juniors daheim gegen SV Pichl 0:5.
Eine besondere Situation gibt es für Sipbachzell und Krenglbach, die sich seit Jahren um den Erhalt der Bezirksliga matchen. Grotesk könnte es werden, wenn in der letzten Runde bei der Begegnung Sipbachzell gegen Krenglbach eine Entscheidung wegen des Abstiegs oder der Relegation notwendig wird.

23. Runde: Frankenburg – Gunskirchen 0:2 (Herbst 2:1), Bad Wimsbach – Ohlsdorf 0:3 (1:0), Schlierbach – Kammer 1:2 (2:4), Buchkirchen - Doppl Hart 4:1 (0:1), Neukirchen/V. – Sipbachzell 2:2 (1:1), Krenglbach – Allhaming 5:0 (0:2), ATSV Stadl-Paura Juniors - SV Pichl 0:5 (0:4).
BEZIRKSLIGA SÜD: 1. Bad Wimsbach 50/23 (50:21), 2. Ohlsdorf 47/23 (58:32), 3. Kammer 44/23 (36:26), 4. Schlierbach 40/23 (67:42), 5. Buchkirchen 40/23 (40:24), 6. SV Pichl 36/23 (42:39), 7. Doppel-Hart 35/23 (47:39), 8. Frankenburg 34/23 (44:33),  9. Gunskirchen 30/23 (32:39), 10. Neukirchen/V. 29/23 (42:43), 11. Allhaming 24/23 (32:37), 12. Krenglbach 23/23 (30:46), 13. Sipbachzell 19/23 (23:41), 14. Stadl-Paura Juniors 3/23 (28:109).
Steinerkirchen in Hohenzell 1:1
In der 1. Klasse Mitte-West strebt Gallspach dem Titelgewinn entgegen. Doch RW Lambach gewann als Gast überraschend mit 1:0. BW Stadl-Paura gewann gegen Niederthalheim 2:1 und Steinerkirchen erreichte in Hohenzell ein 1:1. Am Pfingstmontag ging Offenhausen in Taufkirchen/Tr. mit 1:6 unter.
23. Runde: Taiskirchen – Meggenhofen 4:1 (Herbst 1:2), Gallspach – Lambach 0:1 (1:2), Hohenzell - Steinerkirchen 1:1 (1:0), BW Stadl-Paura – Niederthalheim 2:1 (0:1), Pram – Rüstorf 0:3 (0:2), Taufkirchen/Tr. - Offenhausen 6:1 (2:1), Kallham - Haag a.H. 1:0 (4:2).
1. KLASSE MITTE-WEST: 1. Gallspach 48/23 (44:18), 2. Taufkirchen/Tr. 46/23 (61:34), 3. Rüstorf 42/23 (48:26), 4. Taiskirchen 42/23 (46:33), 5. Kallham 42/23 (49:35), 6. Haag 35/23 (42:36), 7. RW Lambach 35/23 (42:38), 8. BW Stadl-Paura 30/23 (39:41), 9. Hohenzell 26/23 (25:32), 10. Steinerkirchen 23/23 (32:38), 11. Pram 21/23 (27:41), 12. Offenhausen 21/23 (34:53), 13. Niederthalheim 17/23 (21:53), 14. Meggenhofen 15/23 (30:62).
Thalheim gegen Askö Leondung nur 1:1
In der 1. Klasse Mitte musste Union Thalheim nach der 1:5-Schlappe bei Dionysen die Titelträume beenden, jetzt folgte im Kampf um die mögliche Relegation beim 1:1 daheim gegen Nachzügler Askö Leonding der nächste Rückschlag.
23. Runde: Dionysen - Oedt 1b 0:3 (Herbst 3:6), Pucking – Pichling 0:2 (0:1), Hörsching – Asten 3:3 (1:3), Thalheim - Askö Leonding 1:1 (6:0), Aschach/D. – Alkoven 0:2 (1:1), Union Leonding - Eferding/Fraham 3:2 (3:2), Wilhering - Blaue Elf Linz 1:3 (1:0).
1. KLASSE MITTE: 1. Asten 57/23 (68:27), 2. Askö Oedt 53/23 (84:29), 3. Union Thalheim 51/23 (58:25), 4. Pichling 41/23 (44:27), 5. Hörsching 40/23 (51:33), 6. Pucking 32/23 (44:47), 7. Dionysen 28/23 (38:42), 8. Alkoven 28/23 (35:46), 9. Union Leonding 28/23 (46:66), 10. Wilhering 26/23 (31:53), 11. Blaue Elf Linz 22/23 (31:41), 12. Eferding/Fraham 22/23 (27:46), 13. Askö Leonding 16/23 (26:66), 14. Aschach/D. 13/23 (20:55).  
Blaue Elf Wels 4:2 gegen Mühlbach
In der 2. Klasse Mitte-Ost ist Leader Blaue Elf Wels nur noch theoretisch zu stoppen. Der Leader siegte nun daheim gegen Mühlbach 4:2. Am Pfingstmontag unterlg ESV Wels daheim gegen WSC-Hertha 1b mit 0:2. Neben dem Meister steigen die vier Bestplazierten aller 2. Klassen in die 1. Klasse auf. Stroheim und WSC-Hertha 1b sind hier die Kandidaten. 
23. Runde: Kirchberg-Thening - Oftering 3:4 (Herbst 1:3), Blaue Elf Wels - Mühlbach 4:2 (3:2), Feldkirchen/D. - Prambachkirchen 4:1 (1:1), Stroheim - Michaelnbach 2:0 (3:2), Hartkirchen - Schlüßlberg 4:2 (0:0), ESV Wels - WSC Hertha 1b 0:2 (1:0). Spielfrei: Wallern 1b.

2. KLASSE MITTE-OST: 1. Blaue Elf Wels 58/21 (73:17), 2. Stroheim 48/21 (62:31), 3. WSC-Hertha 1b 47/22 (57:29), 4. Hartkirchen 36/21 (49:35), 5. Mühlbach 36/21 (51:45), 6. ESV Wels 31/22 (48:56), 7. Oftering 30/21 (36:47), 8. Feldkirchen/D. 25/21 (32:43), 9. Schlüßlberg 22/21 (30:37), 10. Michaelnbach 20/22 (56:69), 11. Wallern 1b 19/21 (34:55), 12. Prambachkirchen 14/21 (29:60), 13. Kirchberg-Thening 9/21 (36:71).
Eberstalzell zu Pfingsten spielfrei
In der 2. Klasse Süd-Ost war in der 23. Runde Leader Eberstalzell spielfrei. Dies nützte Rohr mit einem 4:1-Heimerfolg am Pfingstmontag gegen Wartberg den Sprung an die Tabellenspitze. In Wels unterlag FC Wels Juniors gegen SV Edt mit 2:3. Steinhaus verlor in Roitham 1:3. Neben dem Meister steigen auch die vier bestplazierten aller 2. Klassen auf - daher heißt es Punktesammeln. Hier sind Eberstalzell und Rohr die Kandidaten.
23. Runde: Ried i.Trkr. - Grünau abgebrochen (Herbst 1:2), Scharnstein - Kirchdorf/Kr. 2:0 (2:1), Roitham – Steinhaus 3:1 (1:1), FC Wels Juniors – Edt 2:3 (1:2), Rohr - Wartberg/Kr. 4:1 (1:3), Micheldorf 1b - Spital am Pyhrn 2:5 (2:5). Spielfrei: Eberstalzell.

2. KLASSE SÜD-OST: 1. Rohr 49/21 (58:28), 2. Eberstalzell 47/21 (67:16),  3. Spital am Pyhrn 43/21 (60:31), 4. Roitham 43/22 (61:34), 5. Scharnstein 40/21 (42:28), 6. Wartberg 38/21 (56:36), 7. SV Edt 31/22 (50:54), 8. Micheldorf 1b 27/21 (59:54), 9. Steinhaus 27/22 (41:48), 10. Ried/Trkr. 16/20 (43:62), 11. FCW Juniors 14/21 (28:84), 12. Kirchdorf 13/21 (23:67), 13. Grünau 8/20 (15:61).
Mehr zum Thema Sport
Die neuesten Beiträge:


HIER können Sie Routen planen, Adressen suchen, Wegstrecken berechnen, Ihren Urlaubsort suchen - praktisch jeder Punkt auf unserer Erdenwelt ist hier zu finden!