Dienstag, 25. Februar 2020 

welsWels Stadt | Sport | 30.05.2010

Multikraft Wels legt den Meister aufs Kreuz

Welser Judo-Sensation im Budokan

Aufsteiger LZ Multikraft Wels sorgte am 29. Mai in der 1. Judo-Bundesliga für eine Sensation. In der der 4. Runde feierten die entfesselt kämpfenden „Multis“ einen 7:6-Sieg über den regierenden Staatsmeister Union Raiffeisen Flachgau. Zwei Siege steuerte der Steinhauser Thomas Haminger (Bild) bei. 300 Welser Fans verwandelten das vollbesetzte Budokan in ein Freudenhaus.
Die Welser nutzten die Gunst der Stunde, denn der Meister musste die Nationalkämpfer Ludwig Paischer (WM-Vorbereitung) und Max Schirnhofer (beim Weltcup in Sao Paulo) ersetzen. Die Flachgauer führten zur Pause 4:3, doch dann überschlugen sich die Ereignisse. Thomas Haminger und Robert Papp brachten Wels 5:4 in Führung.
Umgedreht. Dann lag Dominik Stegmayer (Wels) gegen den Staatsmeister 2009, Hannes Wartbichler, schon klar zurück, ehe ihm kurz vor Schluss noch der entscheidende Ippon-Wurf gelang. Wels führte damit 6:4 - nur noch ein Punkt fehlte zur Sensation. Dieser gelang dann Schwergewichtler Stefan Riegler im allesentscheidenden letzten Kampf beim Stand von 6:6. Er legte den um einen Kopf größeren und um 18 Kilogramm schwereren Josef Binder mit Ippon aufs Kreuz. Welser Fans stürmten die Matte und umjubelten ihren Helden.
Der Jubel über den 7:6-Sensationssieg von Multikraft Wels gegen den seit einem Jahr ungeschlagenen Meister kannte keine Grenzen. Weil niemand mit diesem Erfolg gerechnet hatte, war im Budokan-Buffet kein Sekt eingekühlt. Deshalb gab es für Trainer Manfred Dullinger eine „multikräftige“ Bierdusche. „Wir haben super gekämpft. Für Multikraft Wels wurde ein Traum Wirklichkeit“, jubelte der Wels-Coach.
Und Flachgau-Trainer Gerhard Dorfinger entpuppte sich als fairer Sportsmann: „Wir waren ersatzgeschwächt und einige Kämpfer haben heute nicht ihren besten Tag gehabt. Gratulation an Wels!“
Weltklassekämpferin Sabrina Filzmoser, die in Sao Paulo (Brasilien) weilt und von ihrem Vereinsbetreuer Willi Reizelsdorfer via SMS informiert worden ist, glaubte zuerst an einen Scherz: „Wie gibt`s denn so was? Unglaublich!“ Erst als sich „Sabsi“ im Internet vergewissert hatte, gratulierte sie: „Super! Alles Gute der gesamten Mannschaft …“
Fazit: Multikraft Wels hat sich durch den Sensationssieg schon nach vier Runden aller Abstiegssorgen entledigt. Derzeit liegen die Welser in der Tabelle auf Platz vier – vor Titelverteidiger Flachgau. Eigenbaukämpfer Thomas Haminger (18) aus Steinhaus ist als einziger Multikraft-Kämpfer in der 1. Bundesliga noch ungeschlagen: 8 Kämpfe, 6 Siege, 2 Unentschieden.
Thomas Haminger (Bild): „Das Budokan war voll besetzt. Die rund 300 Welser Fans haben uns voll motivert. Ich hätte jede Wette verloren, denn ich habe vor dem Kampf gar nicht daran gedacht, dass ein Welser Sieg möglich ist.“
4. Runde: Multikraft Wels – Union Raiffeisen Flachgau 7:6 (Thomas Haminger 2, Hans-Peter Fellner, Robert Papp, Dominik Stegmayer, Elöd Abraham, Stefan Riegler). UJZ Raika Mühlviertel - Swarovski Wattens 10:1, UJZ Hohenems - Galaxy Tigers Wien 1:13, Union Pinzgau -Samurai Wien 9:2
1. Judo-Bundesliga Herren: 1. Galaxy Wien (7 Punkte), 2. Pinzgau (7), 3. UJZ Mühlviertel (6), 4. Multikraft Wels (4), 5. Flachgau (3), 6. Leibnitz (2), 7. Hohenems (2), 8. Wattens (1), 9. Samurai Wien (0).
Foto (Korntner). Multikraft Wels jubelt über den Sensationssieg gegen den Meister. im Bild von links: Elöd Abraham, Thomas Haminger, Coach Manfred Dullinger und Dominik Stegmayer.
Mehr zum Thema Sport
Die neuesten Beiträge:


HIER können Sie Routen planen, Adressen suchen, Wegstrecken berechnen, Ihren Urlaubsort suchen - praktisch jeder Punkt auf unserer Erdenwelt ist hier zu finden!